switch-dark switch-light

Datum der Aktualisierung: 22. January 2023

Banská Bystrica

    Banska Bystrica

    208 km nordöstlich von Bratislava liegt Banská Bystrica, dessen Name übersetzt so viel wie "Grubenstrom" bedeutet. Dies ist einer der schönsten Orte des Landes - die imposanten Hänge der Niederen Tatra werden von den malerischen Ufern des Flusses Hron umrahmt, während die gotischen Türme und Spitzen der Barockkirchen perfekt mit den Gebäuden aus der sozialistischen Zeit koexistieren. Die sechstgrößte slowakische Stadt, die sich im Laufe der Jahrtausende von einem kleinen Dorf zu einer großen Siedlung entwickelt hat, blüht immer noch auf und erfreut ihre Besucher mit einer wunderschönen Landschaft, großartiger Architektur und Kulturdenkmälern.

    Ein historischer Rundgang

    Archäologischen Forschungen zufolge tauchten die ersten slawischen Stämme zwischen 2000 und 1700 v. Chr. im Zvoleni-Becken auf. Zu Beginn des 13. Jahrhunderts war das Land, das reich an Kupfer-, Eisen- und Edelmetallvorkommen war, bei den Einheimischen in Sachsen sehr begehrt. Die meisten deutschen Siedler waren Kaufleute und Handwerker, die die Region zu einem großen Bergbauzentrum machten.

    Der Bergbau florierte, und der ungarische König Béla IV. verlieh der Bergbaustadt bereits 1255 den Status einer Stadt. Zwei Jahrhunderte später entstand hier die Kupfergießerei-Gesellschaft - das größte Bergbau- und Hüttenwerk Europas - und Banská Bystrica war in der ganzen Alten Welt in aller Munde.

    Im 18. Jahrhundert änderte sich die Struktur der Wirtschaft. Im Jahr 1788 wurden die letzten Kupferminen geschlossen. Die Holzverarbeitung und die Textilindustrie wurden zu den wichtigsten Industriezweigen. Die Bedeutung der Stadt wuchs mit der Eröffnung der Eisenbahnlinien Zvolen-Banská Bystrica im Jahr 1873 und Banská Bystrica-Brezno im Jahr 1884.

    Während des Zweiten Weltkriegs wurde die Stadt zum Zentrum der antinazistischen Opposition in der Slowakei. Im August 1944 war es der Geburtsort einer der größten antifaschistischen Bewegungen Europas, die den deutschen Besatzern das Blut vergoss. An diese Jahre erinnert der Platz und das Museum des Slowakischen Nationalaufstandes.

    Straßen und Plätze

    Banska Bystrica

    Die wichtigsten und interessantesten Sehenswürdigkeiten befinden sich im historischen Zentrum. Das Herz der Stadt ist der Platz des Slowakischen Nationalaufstandes (SNP). In seiner 600-jährigen Geschichte hat er fröhliche Feste, feierliche Paraden, große Aufstände und blutige Schlachten erlebt. Heute ist es eine Fußgängerzone und eine Konzentration von beliebten Sehenswürdigkeiten: der Uhrenturm, der Steinbrunnen, das Rathaus, das Turzo-Haus, der Schwarze Obelisk und der Kammerhof.

    Angrenzend an den SNP-Platz befindet sich der Stefan-Mojzes-Platz, benannt nach einem der religiösen Führer der Slowakei. Das wichtigste örtliche Wahrzeichen sind die Überreste der alten Gebäude, die im Mittelalter eine Burg bildeten.

    Die Kapitulská-Straße beginnt am SNP-Platz und erstreckt sich bis zum Stefánikova-Ufer. Hier befindet sich das Museum des Slowakischen Nationalaufstandes, dessen bizarre Silhouette in starkem Kontrast zu den zahlreichen Renaissance- und Barockgebäuden steht.

    Parallel zur Kapitula-Straße verläuft die Narodnaja-Straße, die 1916 in den Stadtplan eingetragen wurde. Zu den Gebäuden, die ihn säumen, gehören der Sitz des Rektors der Matej-Biała-Universität und die Staatsoper, die im Haus des Volkes untergebracht ist.

    Eine andere Hauptstraße, Dolná, ist berühmt für ihre einzigartigen Herrenhäuser, die alle eine interessante Geschichte haben. So wurde beispielsweise der ungarische Monarch Gábor Betlén im 1556 erbauten Betlén-Haus gekrönt, und im nahe gelegenen Mollerov-Haus ist noch immer eine mittelalterliche Apotheke untergebracht. Das älteste Gebäude, die Kirche St. Elisabeth, wurde 1303 erbaut.

    Kulturelles Leben

    Banska Bystrica

    Banská Bystrica ist ein Ort, an dem Geschichte und volkstümliche Traditionen perfekt mit modernen Trends koexistieren. Das wichtigste Ereignis der Stadt ist der dreitägige Radvanska-Markt, dessen Geschichte bis ins 17.

    Jedes Jahr Anfang September stellen hier Kunsthandwerker aus der Slowakei und den Nachbarländern ihre Waren aus. Die Veranstaltung zieht Besucher aus der ganzen Welt an. Die Besucher können einzigartiges Kunsthandwerk kaufen, Folkloregruppen zuhören und einige der angebotenen lokalen Spezialitäten probieren sowie an einer der zahlreichen Gourmet-Attraktionen teilnehmen.

    Die zweite traditionelle Veranstaltung, das Pivinex-Festival im Juli, wird Bierliebhabern gefallen. Schuld daran ist das Urpin-Bier, dessen Rezeptur seit 1501 unverändert geblieben ist. Für die Herstellung dieses slowakischen bernsteinfarbenen Getränks werden nur 4 natürliche Zutaten verwendet: Malz, Hopfen, Hefe und Wasser.

    In Banská Bystrica gibt es viele junge Menschen, was nicht verwunderlich ist, denn die Stadt verfügt über drei Hochschulen, an denen rund 26.000 Studenten ausgebildet werden. Die wichtigste und prestigeträchtigste Alma Mater ist die 1992 gegründete Matej-Biała-Universität, an der Fachleute in den Bereichen Politikwissenschaft, internationale Beziehungen, Recht, Pädagogik, Philosophie, Naturwissenschaften, Wirtschaft und Finanzen ausgebildet werden.

    Banska Bystrica

    Unterhaltung und Sport

    Im Umkreis von 20 km um die Stadt gibt es drei Skigebiete. Der berühmteste und größte von ihnen, Donovaly, liegt an der Grenze zwischen den Nationalparks Niedere Tatra und Veľká Fatra. Seine Beliebtheit beruht auf der Tatsache, dass es eine breite Palette von Abfahrtspisten mit unterschiedlichen Schwierigkeitsgraden, eine breite Palette von Dienstleistungen, günstige Preise und eine stabile Schneedecke bietet, die von November bis Ende März reicht.

    Donovaly ist in zwei Zonen unterteilt: Nova Gola ist für Profis, Zagradiste ist für Anfänger geeignet. Das Skigebiet verfügt über 17 Pisten auf einer Höhe von 914 bis 1.361 Metern über dem Meeresspiegel. Die Gesamtlänge der Skipisten beträgt 11 km, wovon 1,8 km bei Dunkelheit beleuchtet sind. Für den Transport der Sportler gibt es 14 Schlepper und zwei Seilbahnen. Für diejenigen, die gerade die Grundlagen des Skifahrens erlernen, gibt es eine spezielle Schule.

    Nicht zu vergessen sind in Donovaly die Skilangläufer und Snowboarder. Erstere verfügen über spezielle Loipen von 9 bis 17 km Länge, letztere über bis zu 550 m lange Pisten für das Training. Auch für Snow-Surfen, Eisschnelllauf, Bobfahren und Bergsteigen gibt es hervorragende Bedingungen. Jedes Jahr finden in dem Ort Schlittenhunderennen statt.

    Für die Liebhaber des Schwimmens gibt es in Banska Bystrica eine Menge zu tun. Der Komplex Plavaren Stiavnicky bietet eine Sauna und drei Swimmingpools, von denen einer mit einem Whirlpoolsystem ausgestattet ist. Ebenso beliebt ist der Wasserpark Plážové Kúpalisko Banská Bystrica, eine beliebte Attraktion für Kinder und Erwachsene gleichermaßen.

    SNP-Platz

    Rathaus

    Der erste Besitzer des Hauses am SNP-Platz, vor dem das Stadtwappen angebracht ist, war Wit Mühlstein, ein wohlhabender Bürger und Verwalter der Stadt Zvolen. 1539 ordnete König Ferdinand I. die Übergabe des Gebäudes an den Stadtrat an. Das zweistöckige Gebäude mit vier Bronzestatuen an der Fassade wird seither als Rathaus genutzt.

    Heute dient es als Ort für kulturelle und gesellschaftliche Veranstaltungen sowie als Treffpunkt für ausländische Delegationen. Seit 1992 dient das Rathaus auch als Informationszentrum. Zu seinen Aufgaben gehören die Bereitstellung von Unterkünften für Touristen, die Organisation von Führungen, der Verkauf von Souvenirs, Büchern und Rabattkarten sowie die Verteilung von Informationsmaterial über die Sehenswürdigkeiten von Banská Bystrica und seiner Umgebung.

    Schwarzer Obelisk

    Banska Bystrica

    Eines der bemerkenswerten Wahrzeichen des Platzes des Slowakischen Nationalaufstands ist der Schwarze Obelisk. Die majestätische Säule ist eine Hommage an die Soldaten der rumänischen und der sowjetischen Armee, die während der blutigen Kämpfe um Banská Bystrica im März 1945 gefallen sind. Einigen Quellen zufolge besteht der Obelisk aus Granit, der von Hitler für die Errichtung deutscher Denkmäler in Moskau und Leningrad vorbereitet wurde.

    Die Errichtung des Denkmals, die von der städtischen Firma HORN durchgeführt wurde, begann am 17. April 1945 und wurde Ende Mai abgeschlossen. Der Schwarze Obelisk, Eigentum der Sowjetunion, wurde am 24. Juni 1945 enthüllt. Jedes Jahr am 25. März legen nicht nur Politiker und Persönlichkeiten des öffentlichen Lebens aus der Slowakei, sondern auch Vertreter aus dem Ausland Kränze auf den Stufen zur Gedenkstele nieder.

    Der Uhrenturm

    Banska Bystrica

    Das 34,5 Meter hohe Gebäude auf dem Altstädter Ring (dem heutigen SNP-Platz) wurde 1554 "Slowakischer Turm von Pisa" genannt. Er wurde zunächst als Beobachtungsturm und später als Gefängnis mit Folterkammern genutzt. Im 19. Jahrhundert spielte in den oberen Stockwerken eine Blaskapelle für die Bürger.

    Die Geschichte des Uhrenturms ist von zahlreichen Restaurierungen geprägt. Der Uhrenturm erhielt sein heutiges Aussehen im Renaissancestil nach einem großen Wiederaufbau nach einem verheerenden Brand im Jahr 1761. Die Restaurierungsarbeiten verliefen nicht reibungslos - der neu errichtete Turm wich um 68 cm von seiner vertikalen Achse ab. Für Touristen ist dies jedoch kein Hindernis. Besucher von Banská Bystrica können die Aussichtsplattform besteigen, von der aus man einen bezaubernden Blick auf die Stadt und die umliegenden Hänge der Niederen Tatra hat.

    Kammerhof

    Banska Bystrica

    Das dreigeschossige Barockgebäude mit roten Ziegeln am SNP-Platz ist der repräsentative Kammerhof, das größte erhaltene Bauwerk aus dem Mittelalter. Von 1450 bis 1870 war die Hopfenbrauerei die größte Brauerei der Stadt.

    Der Kammerhof ist vor allem für seine Besitzer bekannt. Zu seinen Besitzern gehörten die reichen Grundbesitzer Karlovci, Jan-Ernst der Ältere und Barbara Edelrek, die geliebte Frau und Mutter des Sohnes des Königs von Ungarn und Kroatien Matyáš I. Korvin. Der vorletzte Besitzer war ein Mitglied der Familie Turzo, der zusammen mit der deutschen Fuggerbank den Export von Kupfer aus Bansko-Bystrica in die Nachbarländer organisierte. Das Haus ist seit Ende des 19. Jahrhunderts bis heute Sitz der Allgemeinen Forstbehörde.

    Kirche des Heiligen Franz Xaver

    Banska Bystrica

    Franziskus Xaverius, die an die römische Kirche Il Gesu erinnert, stand 1503 das Haus des wohlhabenden Bürgers Michael Koenigsberger, des Mäzens vieler Sakralbauten in und um Banská Bystrica. Im Jahr 1526 wurde das Herrenhaus durch den Aufstand der Bergleute zur Hälfte zerstört. Es wurde beschlossen, das Gebäude nicht wiederaufzubauen. Im Jahr 1715 wurde dort eine Kirche gebaut, und 61 Jahre später erhielt sie den Status einer Kathedrale.

    Im Jahr 1844 wurde die Kirche St. Franz Xaver vergrößert. Die Fassade wurde durch zwei Zwillingstürme vergrößert, zwischen denen ein klassisches Portal mit vier Säulen verläuft. Im Jahr 1880 wurden die Zwiebeltürme durch Balustraden ersetzt. In den 1970er Jahren wurde der Innenraum komplett renoviert, und zu Beginn des 21. Jahrhunderts schmückte eine Orgel das Innere der Kirche.

    Eine Stadtfestung

    Banska Bystrica

    Im 16. Jahrhundert, als die osmanischen Truppen ihren siegreichen Vormarsch in die Gebiete des ungarischen Reiches fortsetzten, begannen die Bergleute mit dem Bau von Befestigungsanlagen. Die Entscheidung über den Bau der Zitadelle wurde ebenfalls vom Stadtrat von Banská Bystrica getroffen. Die Mauern der mächtigen Festung sollten den königlichen Schatz, reiche Vorräte an Silber und Kupfer, vor dem Feind schützen.

    Neben den fragmentarischen Überresten der alten Festungsanlagen sind bis heute einige Bauwerke erhalten geblieben, darunter die Slowakische Kirche, die Barbacan-Bastion, das spätgotische Matej-Haus, der Uhrenturm und das Haupttor, in dem sich heute ein Restaurant befindet. Besonders interessant ist die romanische Kirche Mariä Himmelfahrt, ein Sakralbau, der erstmals 1442 erwähnt wurde. Die mittelalterliche Kirche ist berühmt für ihre farbenfrohen Barockfresken und den geschnitzten Holzaltar, der vom Bildhauer Pavel von Levoca geschaffen wurde.

    Byvaly "Zupny" dom

    Banska Bystrica

    In einer ruhigen Straße im Stadtzentrum steht ein Gebäude, das 1955 zum nationalen Kulturdenkmal erklärt wurde. Es handelt sich um ein ehemaliges "Bunghouse", das 1768 im Barockstil erbaut wurde. Die Dominante des Gebäudes sind die große Treppe und der Festsaal, dessen Fenster auf die Lazovna-Straße blicken. In der Vergangenheit war er Schauplatz von Reden prominenter politischer und öffentlicher Persönlichkeiten, heute wird er für Konferenzen und Präsentationen genutzt.

    Während seines Bestehens wurde das Gebäude für Verwaltungszwecke genutzt. Von 1769 bis 1923 war es der Sitz der Kreisverwaltung, die von der Stadt Zvolen dorthin verlegt wurde. Bis Mitte des 20. Jahrhunderts wurden die Räumlichkeiten des Gebäudes als öffentliche (später wissenschaftliche) Nationalbibliothek genutzt. 1969 wurde die Bibliothek in das Museum für Literatur und Musik umgewandelt. Ein Teil der Räumlichkeiten wurde vom Büro des slowakischen Präsidenten genutzt.

    Wechselkurse

    WERBUNG