switch-dark switch-light

Datum der Aktualisierung: 27. January 2023

Bratislava

    Bratislava

    Die Hauptstadt der Slowakei, das gemütliche Bratislava, ist die einzige Hauptstadt der Welt, deren Grenzen direkt  mit  den  beiden  Staaten  Ungarn  und  Österreich  verlaufen.  Auf  dem  Gelände  fnden  Sie  viele  Paläste, Museen, Schlösser und andere interessante Sehenswürdigkeiten, die es Ihnen ermöglichen, die Geschichte des Landes näher kennenzulernen und seine Kultur zu erfahren.

    Historischer Hintergrund

    Später stand die Stadt unter der ungarischen Oberherrschaft und wurde Pozsony (später Pressburg) genannt. Im  Jahre  1405  zwang  die  deutsche  Kolonialisierung  der  Oberländer  den  ungarischen  König  Sigismund  von Luxemburg, die Stadt zur königlichen Freistadt zu erklären.

    Nach  der  Schlacht  bei  Mohács  mussten  weite  Teile  des  Königreichs  Ungarn  an  die  Osmanen  abgetreten werden,  weshalb  Pressburg  1536  zur  Hauptstadt  des  als  Königliches  Ungarn  bezeichneten  Restterritoriums erklärt wurde (1541–1684). Dieses Ereignis war der Beginn der Blütezeit der Stadt. Bis zum Fall Österreich- Ungarns im Jahre 1918 blieb Pressburg eine der wichtigsten Ortschaften der Macht, wo die Erzbischöfe ihren Sitz begründeten, die Monarchen auf den Thron stiegen und die Nationalversammlung stattfand.

    1918 wurde die Stadt Teil der Tschechoslowakischen Republik und ein Jahr später wurde die Stadt «Bratislava» genannt. Im Jahre 1969 wurde Bratislava die offzielle Hauptstadt der Slowakischen Sozialistischen Republik und  1990  der  Tschechoslowakei.  Im  Jahre  1993,  nach  einer  friedlichen  samtenen  Revolution  und  der anschließenden Auflösung der Föderation, wurde Bratislava zur Hauptstadt der unabhängigen Slowakei.

    Interessante Tatsachen

    Bratislava

    Die Hauptstadt der Slowakei ist bekannt dafür, dass sie an die beiden Nachbarmächte Ungarn und Österreich grenzt.  Dies  ist  jedoch  nur  eine  von  acht  interessanten  Fakten  über  Bratislava,  die  das  Wissen  über  diese reizvolle Stadt aufzufüllen helfen werden.

    - Die   erste   nachgewiesene   dauerhafte   Besiedlung   Bratislavas   erfolgte   in   der   Jungsteinzeit   durch Angehörige der Kultur der Linearbandkeramiker. Nach vielen weiteren Kulturen besiedelten im 5. Jahrhundert v. Chr. die Kelten das Stadtgebiet. Vom 1. bis 4. Jahrhundert n. Chr. stand die Gegend südlich der Donau unter  der  Herrschaft  der  Römer  (im  Süden),  während  das  eigentliche  Stadtgebiet  nördlich  der  Donau  zur Germania magna gehörte. Im 5. Jahrhundert wurde dieses Land von den Slawen von Mährerreich besetzt.

    - Die Entfernung zwischen Bratislava und Wien ist 80 km. Heute kann man von der slowakischen Hauptstadt die wichtigste Stadt Österreichs mit Zug, Transfer, Taxi oder Motorschiff erreichen. Und bis 1936 wurden diese Ortschaften durch die Straßenbahnlinien verbunden.

    - Wenn man die Hauptstadt der Slowakei von der Höhe des Vogelflugs aus betrachtet, kann man sehen, dass  viele  Straßen  der  Altstadt  beim  Abbiegen  einen  Winkel  von  90°  bilden.  Diese  Besonderheit  ist  auf Sicherheitsbedenken zurückzuführen – solche Planung hinderte den Gegner, Kanonenfeuer zu legen und die Soldaten umzugruppieren.

    - Der Hagel von Bratislava ist einer der wenigen Bastionen Europas, der sich dem Feind nicht gebeugt hat. Weder die Osmanen noch die Große Armee Napoleons, die in verschiedenen Jahrhunderten die Festung mit der Doppelmauer die Stadt nicht erobern konnten.

    - Keiner der Trageelemente der Schrägseilhängebrücke ist in der Donau festgestellt. Auf einer der Stützen, die 85 Meter hoch ist, erwartet Sie ein Restaurant der nationalen slowakischen Küche. Die Panoramafenster der Form eines fliegenden Tellers bieten einen atemberaubenden Blick über die Stadt und den Fluss.

    - In Bratislava wurde der erste Aufzug in der Slowakei eingebaut. Das Tragkraftwerk wurde im einzigen städtischen «Wolkenkratzer» damaliger Zeit installiert – ein im Jahre 1924 erbautes 9-stöckiges Haus.

    - Bratislava gehört zu den europäischen Hauptstädten, die nicht von der U-Bahn belastet sind. Der Bau der U-Bahn begann hier im Jahre 1980, aber ein paar Jahre später wurde die Arbeit unterbrochen. Und im Jahre 2002 wurde das Projekt wegen des Mangels an Finanzmitteln ganz eingefroren.

     

    Berühmte Plätze und Straßen der Altstadt

    Bratislava

    Die   meisten   Hauptsehenswürdigkeiten   von   Bratislava   und   die   meisten   öffentlichen   und   kommunalen Einrichtungen  befnden  sich  im  historischen  Teil  der  slowakischen  Hauptstadt  –  in  dem  Alten  Ort  (Staré Mesto).  Das  Herz  dieses  Viertels  ist  der  Hauptplatz  (Hlavné  námestie),  ein  ehemaliger  Stadtmarkt  (XIV. Jahrhundert), heute ist das ein Schatz architektonischer Meisterwerke, die in der Schönheit den edlen Häuser Wiens nichts nachgeben.

    Rund um den in der Mitte des Platzes gelegenen Roland-Brunnen (1572) befnden sich die schönsten Gebäude der Stadt: der Paluďaiho Palast, der Aponiho Palast und der Kutscherfeldov Palast. Hier befndet sich auch das Alte Rathaus, das von einem alten spitzen Dach der Renaissance von 1599 gekrönt ist.

    An der linken Seite der Donau, in der Nähe von Hlavné námestie, befndet sich der größte Platz von Bratislava, der Hviezdoslavovo námestie. Im Jahre 1784 erschien sie auf der Stadtkarte und wird heute von gepflegten Alleen, Brunnen und gemütlichen Cafés und Restaurants in Augenschein genommen. Ebenso beliebt bei den Touristen  ist  der  Zhupné námestie,  an  dem  sich  viele  alte  Lagerfeuer  und  das  ehemalige  Trinitarierkloster befnden.

    Archäologische Studien zeigen, dass vor vielen Jahrhunderten an dem Ort der ältesten städtischen Arterie – Michalská Straße  –  die  keltischen  Siedlungen  wohnten.  Heute  existieren  die  architektonischen  Zeugen  der Vergangenheit  (Michaelertor,  Barbakane  des  XV  Jahrhunderts)  neben  den  modernen  Geschäften  und Restaurants.

    Die  Fortsetzung  der  Michalská  Straße  –  Ventúrska  Straße  –  ist  berühmt  für  Luxus-Einfamilienhäuser,  von denen der sechsjährige Mozart seine Kunst der Kaiserin Maria Theresia demonstrierte. Eine weitere zentrale Straße – die Kapitulská Straße – ist der ruhigste Ort in Bratislava, und ihre Nachbarin Panská Straße ist zu Recht stolz auf die lustigen Skulpturen und die üppigen Facetten der herrlichen Paläste.

    Altes Rathaus

    Es ist eine Komposition aus mehreren Gebäuden. Der erste Bau entstand Anfang des 19. Jahrhunderts, dann entstanden weitere Gebäude und am Ende des 19. Jahrhunderts wurde der Bau abgeschlossen. Ursprünglich wurden alle Gebäude im gotischen Stil ausgeführt, aber aufgrund der Erdbeben im 16. Jahrhundert und nach den Bränden des 18. Jahrhunderts wurden die Bauwerke umgebaut. In dieser Periode haben die Gebäude viele Details im Stil der Neogotik und Neorenaissance erhalten.

    Seit Anfang des 15. Jahrhunderts fanden viele Stadtversammlungen auf dem Gelände des Rathauses statt. In verschiedenen Zeiträumen wurde sie als Gefängnis und Münzhof benutzt. Derzeit ist hier Städtisches Museum Bratislava geöffnet. Der älteste Teil der Anlage ist der Uhrenturm. Im Innenhof des Rathauses befndet sich eine Kanonenkugel, welche angeblich von Napoleons Truppen dorthin abgeschossen worden sein soll.

    Der  Uhrenturm  ist  eines  der  hohen  Gebäude  in  Bratislava,  an  seinem  oberen  Punkt  befndet  sich  eine Aussichtsplattform, die einen Panorama-Blick über den historischen Teil der Stadt bietet.

    Im Museum für Stadtgeschichte im Alten Rathaus kann man die Geschichte der Einwohner von Bratislava vor dem Hintergrund der verschiedenen historischen Ereignisse sehen.

    Maximilianbrunnen oder Rolandbrunnen

    Über Roland, den berühmten Ritter und Helden vieler Legenden, haben viele Leute gehört. Wie auch über ein Lied, das von mittelalterlichen Dichtern für den großen Kriegsmann geschrieben wurde. Es gibt einen eigenen Roland auch in Bratislava. Es ist ein kleiner Brunnen gegenüber dem Alten Rathaus, der mit der Figur des Ritters in der Rüstung gekrönt ist. Man sagt, dieser Brunnen wurde nach Kaiser Maximilian dem Zweiten gebaut. Ob der Monarch sich selbst mit dem großen Roland in Verbindung brachte oder ob die Landesbewohner dem Herrn auf diese Weise ihre Ehre bekundeten – der Brunnen wurde aber im Jahre 1572 errichtet. Wenn auch von sehr bescheidenen Größen. Wenn auch ohne besonderen Dekor und Extravaganz.

    In den Jahrhunderten seines Lebens wurde der Brunnen zum Teil mehrerer Legenden. Zweimal im Jahr zum Beispiel  verlässt  der  Ritter  seinen  Platz  an  der  Spitze  des  Springbrunnens  und  bewandert  die  Straßen  der Altstadt. Das passiert an Silvester und Karfreitag. Wie ein bescheuerter Wächter der Stadt, verteidigt Roland Bratislava, indem er seine Bereitschaft zeigt, wie ein Löwe zu kämpfen. Das Symbol eines furchtlosen Kriegers, der bereit ist, seine Heimatstadt bis zum letzten Tropfen Blut zu verteidigen.

    Michaelertor 

    Einer der zentralen Orte ist das im frühen 13. Jahrhundert errichtete Michaelertor. Das war Tor zur Stadt aus Richtung  Norden.  Auf  drei  anderen  Seiten  wurden  auch  ähnliche  Bauwerke  errichtet,  aber  sie  blieben  bis unserer Zeit nicht mehr erhalten. Im Hauptturm befand sich ein Kontrollpunkt.

    Das Objekt wurde nach der Lage der Kirche St. Michael benannt. Das Schmuckstück der Hauptkuppel ist die Statue des Heiligen Michael, der gegen den Drachen kämpft.

    Der Tempel wurde bei der Invasion der Truppen des türkischen Sultans vollständig zerstört. Die Steine wurden für die zusätzliche Stärkung des Baus verwendet. Die Baumeister entschieden sich, einen Teil der Erinnerung an die alte Kirche zu hinterlassen, deswegen wurde in eine der Mauern des Michaelsturms ein Teil des Grabsteins gelegt. Man kann es sehen, wenn man von der Michaelstraße aus sieht – ein Obelisk aus rosa Stein.

    Der Turm selbst ist im Barockstil errichtet und dort befndet sich die Aussichtsplattform. Im Inneren befndet sich das Museum der Alten Waffen.

    Einer der interessantesten Orte befndet sich unter dem Bogen. Es gibt eine Legende, dass wenn man hier Ruhe hält, dann wird er immer glücklich sein.

    Unter dem Tor befndet sich auch Kilometer 0 mit den Seiten des Lichts, der die Entfernung der europäischen und globalen Metropolen von Bratislava zeigt.

    Trinitarierkirche

    Die     Trinitarierkirche     (slowakisch     Kostol     trinitárov)     oder     Kreuzpaterkirche     oder     falsch     auch Dreifaltigkeitskirche/Trinitatiskirche  (slowakisch  Kostol  Najsvätejšej  Trojice),  offziell  Kirche  des  Heiligen Johannes von Matha (Katedrála svätých Jána z Mathy a Felixa z Valois), ist eine katholische Barockkirche in Bratislava, Slowakei.

    Wie alles anfing

    In den früheren Zeiten befand sich der Vorort des Heiligen Michaels an der Stelle des Gurbanplatzes. Während der  türkischen  Belagerung  haben  die  Stadtbehörden  beschlossen,  den  Komplex  zu  zerstören,  weil  es  von diesem Punkt aus am besten war, die Aktionen des Gegners zu beobachten.

    Der Bau begann im Jahr 1717 und die Kirche wurde, obwohl die Arbeiten sich bis Mitte des 18. Jahrhunderts fortsetzten. Im Jahre 1727 wurde die Kirche des Heiligen Johannes von Matha geweiht.

    Das Kloster wurde auf Befehl des österreichischen Kaisers Joseph II. im Jahre 1782 geschlossen. Neben der Kirche  befand  sich  das  Kloster  der  Dreifaltigkeit,  dieses  wurde  jedoch  1844  abgerissen  und  durch  das Komitatshaus des Komitats Pressburg ersetzt. In der Vergangenheit fanden verschiedene Konzerte statt.

    Von  1939  bis  1993  war  das  Haus  Sitz  des  Slowakischen  Nationalrats.  Hier  wurde  die  Unabhängigkeit  der Republik ausgerufen.

    Von 2003 bis 2009 war die Trinitarierkirche die Kathedralkirche des slowakischen Militärordinariats.

    Kapuzinerkirche

    Einer  der  interessanten Tempel der Stadt ist die Kapuzinerkirche. Sie befndet sich im westlichen Teil des Komitatsplatzes (Župné námestie).

    Geschichte

    Im Jahre 1676 kamen zum ersten Mal die kapuzinischen Mönche nach Bratislava. Als Tempel haben sie die Katharinenkapelle  ausgewählt,  die  von  den  Zisterziensern  errichtet  wurde.  Ein  bisschen  später  konnte  die Kapelle nicht mehr mit einer großen Zahl von Gemeindemitgliedern umgehen, deswegen wurde es am Ende des 17.  Jahrhunderts  beschlossen,  einen  neuen  Tempel  zu  errichten.  Im  Jahre  1698  begann  der  Bau  der Kathedrale. Die feierliche Eröffnung und Beleuchtung der Kirche fanden im Jahre 1711 zu Ehren des heiligen Stephans statt.

    Im  Laufe  vieler  Jahre  wurde  der  Tempelkomplex  mehrmals  neu  umgebaut.  Die  moderne  Gestalt  der  Kirche entstand nach dem Wiederaufbau im Jahre 1860.

    Die Innenansicht der Kathedrale

    Das Interieur des Tempels ist ziemlich bescheiden, da die Kapuzinertradition keine Pomphaftigkeit erlaubt, es gibt keinen Glockenturm im Tempel. Die wichtigste Dominanz der Außenseite ist die Skulpturkomposition des heiligen Stephans, die sich über dem Haupteingang befndet.

    Alle Kirchenmöbel sind aus Holz gemacht und ist mit einer Inbrunst geschmückt. In der Mitte des Tempels befndet sich ein barocker Altar aus dem Jahre 1737.

    Unter der Kirche befnden sich die Katakomben, in denen früher die reichen Stadtbewohner begraben wurden. Vor dem Tempel befndet sich ein Platz, wo die Statue der Jungfrau Maria steht.

    Die Kathedrale des Heiligen Martin

    Im historischen Viertel von Bratislava befndet sich ein gotischer Tempel – die Kathedrale des Heiligen Martin. Mehrere Jahrhunderte lang fand die Krönung der Herrscher des Heiligen Römischen Reiches hier statt.

    Die Geschichte der Kathedrale

    Anfang des 8. Jahrhunderts begann der Bau der Kathedrale, aber sie wurde als Teil der Stadtbefestigungen. Im Jahre 1452 fand die Kirchweihe statt. Im Jahre 1535 wurde den Status der ungarischen Hauptstadt Bratislava verliehen und 1563 fand die erste Krönung des ungarischen Königs auf dem Tempelgelände statt. Bis 1830 wurden hier Vertreter der königlichen Familie gekrönt. Seit 2008 ist dieser Komplex im neogotischen Stil als Kathedrale bekannt.

    Innenraumausstattung

    Die Kathedrale besteht aus drei Kirchenschiffen. Sie ist mit einem 85 Meter hohen Turm gekrönt, auf ihrem Spieß ist eine Kopie der Krone der ungarischen Könige als Zeichen für die Ernennung des Tempels angebracht. In  der  Nähe  des  Hauptgebäudes  befnden  sich  mehrere  Kirchen  und  Skulpturen  zu  Ehren  des  heiligen Schutzpatrons  des  Tempels.  Im  Inneren  zieht  die  Galerie  besondere  Aufmerksamkeit  auf  sich,  in  früheren Zeiten saßen hier Könige während des Dienstes.

    Die Klarissenkirche

    Im östlichen Teil der Klariska Straße erhebt sich eine von einem Kreuz gekrönte gotische Kirche. Das ist die Klarissenkirche (Kostol a kláštor klarisiek), deren strikte Silhouette nur einen elegant dekorierten Fünfgartenturm  ziert. Hinter den schweren Holztüren des  Tempels befndet sich ein Kirchenschiff für 180 Besucher. Die wichtigsten Elemente der asketischen Innenraumausstattung sind das Pult in der Bauart Rokoko und  drei  Altäre,  die  von  Bildern  von  Franzisk  Anton  Palek  und  den  Statuen  des  Heilands  und  der  Heiligen umgegeben sind.

    Die Geschichte der Kirche begann im 14. Jahrhundert. Der Tempel, der am Ort der zerstörten Zisterzienserabtei errichtet wurde, gehörte den Nonnen des Klarissenordens, die im Jahre 1297 nach Bratislava kamen. Nach der Auflösung  des  Ordens  der  Kirche  im  Jahre  1782  wurden  die  Vorlesesäle  der  Rechtsakademie  und  des katholischen Seminars besetzt. Im Jahre 1900 erklärte das Baugutachten den Notzustand des Turms und 13 Jahre  später  wurde  das  Gebäude  zur  Sanierung  geschlossen.  Die  letzte  Renovierung  der  Anlage  wurde  im Jahre 2005 durchgeführt.

    Heute dient die Klarissenkirche als Ort für soziale und kulturelle Veranstaltungen. Dank der hervorragenden Akustik wird das Kirchenschiff für Blasmusikkonzerte eingesetzt. In den Räumen des Tempels befndet sich außerdem eine Abteilung der Universitätsbibliothek Bratislava.

    Das monumentale Denkmal Slavín

    Slavín ist der Name eines Kriegerdenkmales und Friedhofes in Bratislava zu Ehren der Sowjetsoldaten, die im Verlaufe des Zweiten Weltkriegs bei der Eroberung der Stadt Bratislava ihr Leben für die Freiheit und das Leben ließen.

    Geschichte und Beschreibung der Anlage

    Das monumentale Denkmal Slavín befndet sich auf dem gleichnamigen Hügel. Die Stadtbehörden beschlossen den Komplex als eine Hommage an die gefallenen Soldaten, die die deutschen Faschisten bei der Befreiung von Bratislava und der Westslowakei 1945 bekämpft hatten. Der Hauptarchitekt der Anlage war Jan Svetlik. Die Eröffnungsfeierlichkeit fand im Jahre 1960 auf dem bereits existierenden Friedhof statt.

    Das gesamte Gebiet ist über 10.000 Quadratmeter groß. Hier befnden sich 6 Gemeinschafts- und etwa 317 Einzelgräber.  Die  Gesamtzahl  der  bestatteten  Soldaten  der  Roten  Armee  beträgt  6.845.  Zu  Ehren  des  70. Geburtstags der Befreiung der Stadt vom Feind wurden hier Granitplatten angebracht, an denen die Namen aller gefallenen  Opfer  gemeißelt  wurden.  Im  Jahr  2016  wurden  die  Namen  der  Soldaten  hinzugefügt,  die  im Krankenhaus starben und auf Slavín begraben wurden.

    Im zentralen Teil der Gedenkstätte befndet sich ein 37 Meter hoher Obelisk. Auf seinem Gipfel befndet sich die Figur eines Soldaten, der in der Hand ein Banner hält und mit dem Fuß ein faschistisches Hakenkreuz abstützt, als  Zeichen,  dass  der  Feind  geschlagen  ist.  Darüber  hinaus  sind  weitere  Skulpturen  in  der  Trauerhalle angebracht. Auf der Seite der Fassade sind die Namen der slowakischen Städte mit dem Datum, an dem sie von dem faschistischen Joch befreit wurden, an den Wänden gemeißelt.

    Das Palais Grassalkovich

    Das  altertümliche  Palais  liegt  an  der  Nordseite  des  Hodžovo  námestie  in  der  Nähe  des  ehemaligen Erzbischöflichen Sommerpalais, des Sitzes der Regierung der Slowakei.

    Das  eindrucksvolle  rokoko-spätbarocke  Palais  mit  einem  Barockgarten  wurde  1760  für  Graf  Grassalkovich, Präsident der königlich ungarischen Hofkammer und Berater von Maria Theresia.

    Das Palais befand sich außerhalb der Stadtmauern. Hier fanden üppige Empfänge, pompöse Bälle, wohin die ganzen  ungarischen  Notabeln  hinzogen,  statt.  Darüber  hinaus  gab  der  berühmte  Erfnder  Johann Wolfgang Ritter von Kempelen de Pázmánd, dessen Fähigkeit Napoleon bewunderte, hier verschiedene Shows.

    Im Jahre 1897 wurde der Palastkomplex Eigentum von Erzherzog Friedrich. In verschiedenen Zeiten wohnten die Führer des Landes im Palast und der Palastkomplex war der Haupthaus des Landes. So ist es jetzt auch – in diesem Palais befndet sich der Sitz des Präsidenten der Slowakischen Republik.

    Wenn  der  Präsident  nicht  da  ist,  sind  hier  Ausflüge  durchgeführt.  Nach  dem  Besuch  der  inneren  Teile  des Palastes, spazieren Sie durch den malerischen Park, hier ist ein Brunnen und mehrere Skulpturen installiert.

    Das Primatialpalais

    In der Nähe des Alten Rathauses liegt Primatialplatz. Seine wichtigste Dominanz ist das prächtige Primatialpalais, das der üppigste und schönste Komplex von Bratislava ist.

    Geschichte

    Das Primatialpalais am Primatialplatz wurde 1778 bis 1781 als Residenz des Kardinals József Batthyány, des Primas von Ungarn, nach den Plänen des Architekten Melchior Hefele erbaut.

    Nachdem Bratislava die Hauptstadt des ungarischen Königreichs wurde, fand die Krönung der Monarchien im Palast statt. Hier blieben die zukünftigen Könige vor der Hauptfeier Kathedrale des Heiligen Martin.

    Eines der wichtigsten Ereignisse in der Geschichte des Landes geschah hier in den Mauern des Spiegelsaals. Hier  unterzeichnete  man  den  vierten  Pressburger  Frieden,  wodurch  Österreich  unter  anderem  Tirol  und Dalmatien verlor. 1903 wurde das Palais vom Erzbischof an die Stadt verkauft. Bei den Sanierungsarbeiten entdeckte man die bis dahin unbekannten Gobelins aus dem Jahr 1630.

    Architektur und Innenraumausstattung

    Der  Palast  ist  ein  leuchtendes  Beispiel  für  klassische  Architektur.  Die  Wände  des  Gebäudes  sind  in zartrosafarbener Farbe gestrichen, an der Fassadenseite sind Skulpturen aus Marmor sowie das Wappen des Erzbischofs  angebracht.  Die  Innenräume  sind  ziemlich  unauffällig  gestaltet,  aber  es  gibt  viele  Kulturgüter, darunter Gobelins, sowie Porträts von den Vertretern der Habsburger Dynastie.

    Die Sankt-Elisabeth-Kirche

    Außerhalb   des   historischen   Zentrums   von   Bratislava   befndet   sich   die   Sankt-Elisabeth-Kirche.   Die Einheimischen nutzen diesen katholischen Tempel oft für die Hochzeit.

    Geschichte

    Der Bau der Sezession-Kirche wurde 1909 auf Befehl von Gräfn Sapari begonnen und im Jahre 1913 war schon fertiggestellt.  Aber  es  gibt  auch  eine  andere  Version  der  Herkunft  des  Tempels,  einige  Geschichtsforscher glauben, dass der Komplex auf Befehl von Franz Joseph gebaut wurde, als Zeichen der Trauer seiner Frau Sissi, die von einem Mörder getötet wurde.

    Die Kirche war eine Zeit lang Teil des Gymnasiums und wurde als Schultempel genutzt. Als nächstes wurde das Gymnasium aufgelöst, und der Tempel wurde ein unabhängiges Objekt.

    Innenraumausstattung

    Oberhalb der Kirche befndet sich ein Turm mit einem Kreuz, der 36.8 Meter hoch ist. Der Turm hat auch ein Zifferblatt und Glocken. Der Hauptschmuck des Haupteingangs ist das Mosaikbild des heiligen Elisabeth. Die Innenräume sind unauffällig, das Design ist größernteils weiß-blau.

    Denkmal Schöne Náci

    Im historischen Zentrum Bratislavas fnden Sie  viele  interessante,  manchmal  lustige Skulpturen.   Eine   davon   ist   das   Náci   - Denkmal.    Im    Gegensatz    zu    anderen Skulpturen   widmet   sich   dieses   Objekt einem echten Mann namens Ignác Lamár.

    Der Junge war im Jahre 1897 in Bratislava geboren,  hatte  keine  Familie,  aber  hatte immer   Pech.   Trotzdem   war   er   immer fröhlich  und  freundlich  zu  den  Menschen. Er  bummelte  gern  im  Frack  und  Zylinder durch die Stadt. Als er die Kopfbedeckung aufhob, begrüßte er jeden Passanten. Viele Einheimische hielten ihn für verrückt, aber da  er  niemanden  verletzt,  wurde  er  nicht berührt.

    Er  ernährte  sich  in  einem  Hauptstadtcafé und starb im Jahre 1967 ganz allein. Da er keine    Familie    hatte,    organisierte    die Stadtverwaltung   seine   Beerdigung   und übernahm die Kosten.

    Das  Denkmal  wurde  von  dem  Bildhauer Yuri  Melisch  geschaffen  und  ursprünglich wurde in die Skulptur ein Mechanismus eingeführt, bei dem Ignác seinen Hut aufhob. Im Laufe der Zeit wurde der Mechanismus wegen einer Störung entfernt. Das Stadtdenkmal lag ursprünglich in der Nähe der Čumil- Kreuzung und wurde dann näher an den Zentralen Platz verlegt.

    Bronzener Mann bei der Arbeit

    Bei einem Spaziergang durch Bratislava können Sie interessante Denkmäler und Skulpturen bewundern. Jeder von ihnen hat eine Geschichte und eine Legende. An der Kreuzung zwischen den Straßen Panska und Laurinska befndet  sich  die  Bronzestatue  von  Čumil.  Viele  Touristen  kommen  hierher,  um  die  «magischen»  Teile  des Denkmals zu scheuern und sich einen Wunsch auszudenken.

    Der moderne Bildhauer Viktor Gulikov hat den lustigen Geist von Bratislava in seine ungewöhnliche Skulptur dargestellt. Sie wurde am 26. Juni 1997 eröffnet. Das Denkmal ist eine Abwasserluke, die zur Hälfte mit einem Kanaldeckel bedeckt ist, und unter ist ein guter Mann in der Mütze zu sehen. Die Einheimischen nennen ihn Chumil oder sonst den lustigen Geist der Stadt. Die Touristen nennen den Mann Sanitärtechnik, und der Autor der Komposition nannte ihn Glotzkopf.

    Mit dieser Komposition sind einige interessante Legenden verbunden. Scheuert man die Spitze der Mütze, wird jeder Wunsch in Erfüllung gehen. Und wenn man seine Nase scheuert, wird man ein Jahr lang Glück haben.

    Napoleon's Army Soldier Statue

    Eine der ungewöhnlichen und mysteriösen Skulpturen in Bratislava ist Napoleon's Army Soldier Statue. Es ist nicht bekannt, was der Autor zeigen wollte, also, die Skulptur zeigt einen Mann in einem Dreiklang, der steht und sich  an  eine  Bank  anlehnt.  Diese  Komposition  wurde  neben  der  französischen  Botschaft  angebracht.  Viele vermuten, dass es Napoleon selbst ist, aber in diesem Fall stellt sich die Frage…warum ist er barfuß? Auch hier haben die einheimischen Führer die Antwort gefunden – barfuß, weil sie ihn aus Frankreich nachjagten, und er verlor eifrig seine Stiefel. Aber natürlich ist es nur eine Legende.

    Am wahrsten scheint die Theorie, dass diese Skulptur ein Sammelbild eines Soldaten der Napoleon-Armee ist.

    Vor den Mauern von Bratislava stand die französische Armee zweimal. Im Jahre 1805 eroberten sie die Stadt nahezu kampflos. Bratislava war bis zur Unterzeichnung des Friedens in Preschpork unter ihrer Herrschaft. Aber im Jahre 1809 wurde der Waffenstillstand abgeschlossen, und die Armee von Napoleon kam wieder an die Mauern von Bratislava. Dann begann der Angriff auf die Stadt. Das wird von einem Geschoßkörper, der im Gebäude des Alten Rathauses steckengeblieben ist.

    Im Winter wird das Postament in die Stadtlagerhalle geleert, und im Frühling nimmt die Skulptur wieder ihren gewohnten Platz ein.

    Wächterhäuschen

    Im  17.  Jahrhundert  befand  sich  auf  dem  Hauptplatz  ein  Wachthaus  aus  Holz,  das  die  Ordnung  unter  den Händlern auf dem Platz halten sollte.

    Im  Jahre  1767  brannte  das  Gebäude  ab,  aber  im  selben  Jahr  wurde  es  durch  ein  Gebäude  aus  Backstein ersetzt, das dort bis 1860er stand.

    Im  Jahre  2006  hat  man  beschlossen,  ein  Wachhäuschen  mit  einer  bronzenen  Wache  zu  errichten,  zur Erinnerung an das Wachthaus, das früher auf dem Platz stand. Die Autoren des Wachhäuschens waren der Künstler Marián Prešnajder und die Architekten Otto Grossmann und Juraj Šimek.

    An  der  Stirnseite  des  Häuschens  befndet  sich  eine  bronzene  Wache,  auf  der  anderen  Seite  liegt  ein Trinkwasserbrunnen  und  auf  der  Wand  ist  ein  Bronzeschild,  das  dieses  historische  Denkmal  beschreibt,  zu sehen.

    Feiertage und Festivals

    Um die Reise in die Hauptstadt der Slowakei noch interessanter zu machen, besuchen Sie die Stadt während der Feiertage und Festivals. Das beliebteste Ereignis die sogenannten Krönungen in Bratislava (Bratislavské korunovácie). Jedes Jahr fndet der spannende dreitägige Karneval statt, der am letzten Wochenende im Juni beginnt.  Hier  wird  die  Krönungszeremonie  eines  der  18  Monarchien,  die  zwischen  1563  und  1830  auf  dem ungarischen Thron waren, gezeigt.

    Rund 200 Schauspieler in den historischen Kostümen nehmen an diesem Fest teil. Neben dem authentischen Ritus  erwartet  die  Besucher  ein  spannendes  Programm,  wie  die  Königsfeier  durch  die  Straßen  der  Stadt, Ritterturniere, historische Kämpfe, Messen des Volksbundes und zahlreiche lustige Wettbewerbe.

    Jedes Jahr Mitte April werden die Vertreter der kleinen Handwerksbrauereien der Slowakei, die sich auf die Herstellung dieses Schaumgetränks spezialisiert haben, zum Craftbierfest Salon Piva Bratislava eingeladen. Für  diejenige,  die  Ale  und  Porter  gerne  haben,  gibt  es  neue  exklusive  Sorten  von  Hopfenelixier,  großzügige Fachverkostungen, leckere traditionelle Snacks und Volksmusik.

    Die Nacht wird Tag während des Festivals für zeitgenössische Kunst Weiße Nacht (Biela noc). Anfang Oktober verwandelt  sich  Bratislava  in  ein  riesiges  interaktives  Freilichtmuseum.  Die  Besucher  können  verschiedene einzigartige Kunstkompositionen, Theaterstücke, Konzerte, Tanzauftritte, literarisches Lesen, audiovisuelle und Lichtinstallationen genießen.

    Im April, wenn die Natur aus ihrem Winterschlaf erwacht, verwandelt sich die Hauptstadt der Slowakei in einen wohlriechenden Garten. So beginnt Flora Bratislava, ein internationales Blumenfestival, das die Delegationen von   Landschaftsdesignern   aus   allen   europäischen   Ländern   empfängt.   Auf   dem   Programm   stehen Wettbewerbe,  wo  man  verschiedene  Blumensträuße  schafft,  Meisterklassen  zur  Erstellung  von  Ikebana  und Beratung von Fachleuten für Pflanzenbetreuung.

     

    Wechselkurse

    WERBUNG