switch-dark switch-light

Datum der Aktualisierung: 24. January 2023

Kežmarok

    Kežmarok

    Kežmarok ist eine malerische Stadt, die am Fluss Poprad liegt. Besuchen Sie eine der originellsten und interessantesten mittelgroßen Städte der Ostslowakei.

    Es liegt an der Grenze zwischen der Hohen Tatra und dem Vrhov Vrchs. Sie gehört zur Region Prešov (Kreis Kežmarovský). Die Landstraße Poprad - Stará Ľubovňa führt dorthin. In der Zeit der ungarischen politischen Vorherrschaft hieß Kežmarok Késmárk. Heute hat sie etwa siebzehntausend Einwohner. Ein lokales Wahrzeichen der Stadt, die evangelische Holzkirche aus dem 17. Jahrhundert, wurde 2008 als herausragendes Architekturdenkmal in die UNESCO-Liste aufgenommen.

    Ein unterhaltsamer Ausflug in die Vergangenheit der Stadt

    Kežmarok

    Historiker glauben, dass die Siedlung im 13. Jahrhundert entstand. Schon damals war sie ein lebendiges Beispiel für eine fruchtbare und pragmatische Freundschaft zwischen den Völkern. Einheimische slawische Fischer, Bergleute aus germanischen Ländern und ugrische Grenzwächter im Dienste des Königs kamen in einer Stadt zusammen. Die Überschneidung der Namen der meisten slowakischen Dörfer mit deutschen und ungarischen Ortsnamen ist nicht überraschend.

    Die erste urkundliche Erwähnung von Kežmarok stammt aus dem Jahr 1251. Die Stadt wird in einem Brief von Béla Výtný als Kesmarkt erwähnt. Doch erst achtzehn Jahre später, im Jahr 1269, erhielt es eigene Rechte. Gegen Ende des dreizehnten Jahrhunderts erhielt Kežmarok die Privilegien einer freien Königsstadt. Die Einwohner der Stadt nutzten die neuen Möglichkeiten in vollem Umfang. Die Stadt entwickelte sich schnell zu einem Zentrum des lebhaften Handels und Handwerks - Fischerei, Schmuck, Wollweberei, Färberei, Schmiedekunst und Schreinerei. Auch der harte Wettbewerb mit Levoca hat sie nicht behindert. Der jahrhundertelange Krieg mit der Nachbarstadt ging für immer in die blutige Geschichte der Region ein. Und es war nur einer von dreizehn großen militärischen Konflikten. Drei Jahrhunderte lang ließen sich die Bürger die Burgherren nicht gefallen und kämpften sogar gegen den Kaiser selbst. Die Stadt war mehrmals an der ungarischen Unabhängigkeitsrevolution beteiligt.

    Im fünfzehnten Jahrhundert erhielt Kežmarok sein eigenes Wappen. Vier Dutzend Zünfte brachten der Stadt enorme Einnahmen. Diese Form der sozialen und industriellen Organisation wurde in den 1870er Jahren durch das schnelle Wachstum von Fabriken und Betrieben abgelöst (z.B. die erste mechanische Flachsspinnerei und eine große Harz- und Stärkefabrik).

    Seit 1950 ist Kežmarok Teil des architektonischen Schutzgebiets. Heute ist es ein Paradies für Tausende von Touristen aus dem ganzen Land und Europa.

    Die schönsten Sehenswürdigkeiten der Stadt

    Kežmarok

    Fast alle slowakischen Orte verfügen über architektonische Meisterwerke und historische Denkmäler. Aber nur in Kežmarok sieht man so viele ungewöhnliche protestantische Sakralbauten - ein legitimes Erbe der deutschen religiösen Bewegung im ehemaligen Teil des österreichischen Kaiserreichs. Die Attraktionen der Stadt sind noch lange nicht zu Ende. Geschichte wird hier auf Schritt und Tritt lebendig. Schlendern Sie durch die Straßen und lassen Sie sich in die Zeit des späten Mittelalters zurückversetzen. Beginnen Sie mit einer Wanderung auf den Berg von Jerusalem. Sie befindet sich am östlichen Rand des Stadtgebiets. Von hier aus haben Sie einen atemberaubend schönen Blick auf Kežmarok vor der Kulisse des zauberhaften Tatra-Gebirges.

    Rathaus

    Kežmarok

    Sie dominiert die zentralen Blöcke. Es ist ein altes Gebäude aus dem Jahr 1461, das nach jedem Brand sein Aussehen veränderte. Die letzte Umgestaltung im klassizistischen Stil geht auf das Jahr 1799 zurück. In den letzten 6 Jahrhunderten diente das Gebäude als Sitz der Stadtverwaltung. Über dem Rathaus thront ein schöner Uhrenturm. Hier sehen Sie einen alten Krieger - den Hellebardier. Seine Aufgabe ist es, den nicht mehr existierenden Eingang zum Korridor der Macht zu bewachen, der für Normalsterbliche verboten ist.

    Schloss Kežmaras

    Kežmarok

    Der Schlosskomplex im Renaissancestil erhielt sein modernes Aussehen durch eine mehrjährige Restaurierung. Die Restaurierungs- und Wiederaufbauarbeiten wurden erst 1624 abgeschlossen. Als Wahrzeichen der Stadt und ihres kulturellen Erbes ist das Schloss seit Jahrhunderten ein gesellschaftliches und politisches Zentrum. Hier haben Gelehrte über philosophische Fragen debattiert, berühmte Musiker Konzerte gegeben und Künstler ihre Erfahrungen und neuesten Ideen ausgetauscht. Das Schloss beherbergte unschätzbare Schätze - Bücher aus der ersten Druckerei, die in einem der Räume untergebracht war. Ende des neunzehnten Jahrhunderts nahmen elf neue Druckereien dieses edle Unterfangen auf. Das Bildungswesen belebte das soziale Leben in der Region. Die Menschen haben sich nach beruflichen Gesichtspunkten und kulturellen Präferenzen zusammengeschlossen. Die städtischen Vereine der Ärzte, Schützen und Feuerwehrleute waren weit über die Region hinaus bekannt. Die wichtigste und bekannteste war jedoch der Ungarische Karpatenverein. Er wurde in den siebziger Jahren des achtzehnten Jahrhunderts gegründet, um den Tourismus und den Schutz der Bergnatur zu fördern.

    Die neue evangelische Kathedrale

    Kežmarok

    Dieses wunderschöne, pompöse Gebäude ist zum wichtigsten Symbol der Stadt geworden. Das im eklektischen Stil erbaute und mit byzantinischen Details verzierte Gebäude ist das einzige Beispiel einer solchen Architektur in der Slowakei. Die Fassade der Kirche besticht durch ihre rote, unverwechselbare Farbpalette. Das Gebäude überrascht durch seine ursprüngliche Symmetrie und strukturelle Klarheit. Die feierlichen Proportionen stehen in einem gewissen Widerspruch zu einem einsamen, hohen Turm. Heute beherbergt das Gebäude das Mausoleum mit den sterblichen Überresten von Imre Tököli, dem berühmten ungarischen Kämpfer für Religionsfreiheit.

    Eine evangelische Holzkirche

    Kežmarok

    Das alte Bauwerk ist das wichtigste und interessanteste Meisterwerk der Religionsgeschichte der Stadt. Sie ist von der UNESCO geschützt. Es ist ein Komplex aus mehreren Häusern. In der ältesten von ihnen, der Sakristei von 1593, hielten die örtlichen Protestanten 1687 ihren ersten Gottesdienst ab. Zwei Jahrzehnte später wurde die Kirche wiederaufgebaut. Der funktionale Raum wurde vergrößert, aber der stilistische Ausdruck blieb derselbe. Die Bauarbeiten dauerten nur drei Monate. Es ist ein eindrucksvolles Beispiel für die optimale Zweckmäßigkeit der Verwendung von Holz als Hauptbaumaterial. Das Gebäude wurde ohne einen einzigen Eisennagel errichtet. Aber das war im Mittelalter nichts Besonderes. Hinweis: Die Wände des religiösen Gebäudes bestehen ebenfalls aus Holz (Eibe und Rotfichte), das außen leicht verputzt ist, um es vor schlechtem Wetter zu schützen. Die Fenster sehen aus wie Schiffe. Dies ist eine Erinnerung an die Hilfe der schwedischen Seeleute beim Bau der Kirche.

    Kežmarok

    Das wichtigste "Schmuckstück" der evangelischen Kirche sind die Epitaphien aus dem siebzehnten Jahrhundert und das Taufbecken aus dem späten sechzehnten Jahrhundert. Dies sind die Überreste der ersten Kirche. Das neue Gebäude wurde in Form eines Kreuzes gebaut.

    Kežmarok

    Eher ungewöhnlich für evangelische Kirchen ist die reiche Ausstattung. Die Gemälde in Kežmará werden von vielen Touristen bewundert. Im Inneren der Kirche kann man die originale Orgel mit Holzpfeifen bewundern. Trotz ihres Status als UNESCO-Weltkulturerbe dient sie weiterhin als Kirche für die örtlichen Evangelikalen. Von Zeit zu Zeit werden hier Musikfestivals und lebhafte Konzerte veranstaltet.

    Geschichte des Bildungswesens in der Stadt

    Kežmarok hat einen großen Beitrag zur Bildung der Menschen in der Region geleistet. Sie ist das Bildungs- und Kulturzentrum der Region Prešov. Bereits im dreizehnten Jahrhundert lernten die Kinder hier lesen und schreiben. Die Stadtverwaltung eröffnete wenig später das erste Gymnasium. An der Wende vom achtzehnten zum neunzehnten Jahrhundert wurde sie zu einem Spezialgymnasium umgestaltet. Zu dieser Zeit gab es in der Slowakei nur vier Schulen dieses Typs. Das Lyzeum von Kežmark wurde von Studenten aus allen benachbarten und angrenzenden Ländern besucht. Die bekanntesten von ihnen waren Julius Bartsch-Ivan, Pavol Orsag Hviezdoslav und Jan Haloupka. Daniel Fischer gründete eine private medizinische Hochschule. Jan Daniel Perlitz wurde zum Begründer der ungarischen Gerichtsmedizin. Vojtech Alexander (der erste Radiologe), der Kartograph Juraj Buchholz und der Florist Tomáš Maukš machten ihre Schule ebenfalls berühmt.

    Die Fachschule der Stadt bildete zukünftige Handwerker in der Weberei aus. Kežmarok ist auch berühmt für den ersten slowakischen Kindergarten und die Elektrifizierung am Ende des 19. Jahrhunderts (am 1. Oktober 1894). Zum Gedenken an dieses bedeutsame Ereignis wurde 2016 in der Nähe der neuen evangelischen Kathedrale ein Denkmal für eine Frau errichtet, die der Stadt das Licht schenkt. Es handelt sich um eine ungefähre Nachbildung einer römischen Frau aus Bronze mit einer glühenden Fackel, die zu Beginn der Elektrifizierung errichtet wurde. Das Denkmal wurde von Barbaren zerstört.

    Kežmarc Lyceum

    Dieses Gebäude befindet sich im Herzen der Stadt. Es grenzt an das berühmte hölzerne Gebetshaus der örtlichen Evangelikalen. Hier gibt es auch eine neue evangelische Kirche. Das Lyzeum birgt viele unschätzbare Bücherschätze. Dieses Gebäude wurde einst als einzigartiger Ort für den Betrieb der großen Schulbibliothek ausgewählt. Es gilt als das bedeutendste Buchdepot Mitteleuropas und als die wichtigste nationale kulturelle Attraktion der Region. Sie verfügt über eine Sammlung von 150.000 Bänden zu einer Vielzahl von Themen in Dutzenden von Fremdsprachen. Zu den wertvollen Beständen der Bibliothek gehören fünf Dutzend früh gedruckte Bücher und dreitausend einzigartige und seltene Bücher.

    Das Lyceum ist auch für bekannte Persönlichkeiten bekannt, die dort zu verschiedenen Zeiten studiert haben. Gedenktafeln an den Wänden des Gebäudes zeugen von ihnen. In dem Raum im Erdgeschoss können Sie die goldenen heiligen Utensilien besichtigen, die von den evangelischen Pastoren im Laufe der Jahrhunderte verwendet wurden.

    Wechselkurse

    WERBUNG