switch-dark switch-light

Datum der Aktualisierung: 27. January 2023

Komarno

    Komarno

    Komárno ist eine gemütliche, mittelgroße slowakische Stadt mit einem unglaublich schönen Platz im Zentrum des Viertels, märchenhaften Häusern und typisch europäischer Architektur. Es herrscht eine entspannte Atmosphäre mit gepflasterten Straßen, bunt geschmückten Schaufenstern und einladenden Cafés und Restaurants.

    Der deutsche Name ist Komorn, der ungarische ist Komárom und der serbische ist Komoran.

    Die Stadt liegt an den Ufern der Flüsse Donau und Waag. Sie nimmt das Gebiet der Insel Žitný (im Südwesten des Landes) ein. Sie ist eine eigenständige Gemeinde und das Verwaltungszentrum des Bezirks Komárno in der Region Nitra.

    Aus historischer Sicht handelt es sich um eine multiethnische Siedlung, die durch die Staatsgrenze und die Donau geteilt ist. Ein Teil davon befindet sich am linken Ufer. Der andere, kleinere Teil wird Komarom genannt und gehört zu Ungarn. Die Dominanz der ungarischen Volksgruppe ist in beiden städtischen Konglomeraten zu beobachten. Anfang der 2000er Jahre wurde in Komárno die János-Széjé-Universität eröffnet, an der in ungarischer Sprache unterrichtet wird. Sie ist die einzige Hochschuleinrichtung dieser Art in der Slowakei.

    Ein historischer Überblick

    Komarno

    Die Zivilisation in diesem Gebiet begann mit der Besiedlung durch die Römer. Eine davon wurde im heutigen Komárno entdeckt. Vor zweitausend Jahren hieß sie Brigetio und geht auf das erste Jahrhundert nach Christus zurück. Die Expansion der römischen Cäsaren dauerte bis zum vierten Jahrhundert. Die Expansion der römischen Cäsaren dauerte bis ins vierte Jahrhundert. Dann wurde die Region von barbarischen Stämmen überfallen.

    Im sechsten Jahrhundert erfolgte die Besiedlung der Donauländer durch die Awaren und Slawen. Bereits im achten Jahrhundert war dieses Gebiet Teil des neu gegründeten Staates Großmähren. Doch die Abwanderung der ugrischen Stämme an die Donau im neunten Jahrhundert veränderte die politische und soziale Szene in Europa bald radikal. Ein Jahrhundert später wurden die Festungsanlagen in Komárno gebaut und eine eigene Verwaltungsregion gebildet.

    Die erste urkundliche Erwähnung der Stadt geht auf das Jahr 1075 zurück.

    Erst mehrere Jahrhunderte später, im Jahr 1265, erhielten die Einwohner das Stadtrecht. Es war ein wohlverdientes Geschenk des ungarischen Herrschers Béla IV. Im Laufe von drei weiteren Jahrhunderten erlebte Komárno einen wirtschaftlichen Aufschwung. Die Stadt gewann bis zu den Türkenkriegen zusehends an regionaler und politischer Bedeutung. Jahrhundert errichteten die Einwohner von Komarno die so genannte Alte Festung als Schutz gegen die Expansion des Osmanischen Reiches. Sie hielt nur ein Jahrhundert lang, weshalb im siebzehnten Jahrhundert ein starkes Verteidigungssystem errichtet wurde. Die erneuerte Festung ist ein wahres Meisterwerk der Festungsbaukunst. Den türkischen Janitscharen gelang es nie, die Stadt zu stürmen.

    Nach dem Ende der Kriege erlebte die Stadt einen neuen Aufschwung. Komarno entwickelte sich schnell zum blühendsten Zentrum für Handel und Handwerk im österreichischen Kaiserreich. Die Stadt wurde von Maria Theresia besonders bevorzugt. Im Jahr 1745 verlieh sie der Stadt Komorno die königlichen Privilegien. In der zweiten Hälfte des 18. Jahrhunderts wurde die heutige Festung der Stadt fertiggestellt. Sie wurde das wichtigste Glied in der österreichisch-ungarischen Verteidigungskette.

    Seit 1898 war Komárno eine Werft. Durch die neue Werft wurde der Status der Stadt im Schiffbau aufgewertet. Zur gleichen Zeit wurde auch eine Brücke gebaut. Sie hat die Bedeutung der Stadt für den Handel erheblich gesteigert. Die verbesserte Logistik wurde zu einem wichtigen Faktor für den neuen wirtschaftlichen Aufschwung. Zu dieser Zeit war Komárno eine der fünf größten Städte im ungarischen Teil des Reiches. Dazu gehörte auch Újszöny, das Stadtviertel auf der anderen Seite der Donau.

    Der Zusammenbruch der österreichisch-ungarischen Monarchie veränderte das Schicksal der Stadt auf drastische Weise. Es wurde in zwei ungleiche Teile geteilt - mit dem Standort in der ersten Tschechoslowakischen Republik und Ungarn als einem der Nachfolger des Reiches. Zwanzig Jahre später wurden die tschechoslowakischen Donauländer gewaltsam an Ungarn angegliedert (im Rahmen des Münchner Abkommens und des Ersten Wiener Schiedsspruchs). Sieben Jahre lang war Komárno ein solides städtisches Konglomerat, doch mit dem Einmarsch der Roten Armee änderte sich die Situation. Die Donau übernahm zum zweiten Mal die Rolle einer Wasserscheide, einer nationalen Grenze für die beiden Teile der Stadt. Sie unterhalten nun enge Beziehungen, und die Bewohner arbeiten aktiv auf sozialer, kultureller und ethnografischer Ebene zusammen. Seit Mitte des letzten Jahrzehnts trägt auch die Janoš Šejík Universität aktiv zu diesem Prozess bei.

    Der mit dem Schiffbau verbundene wirtschaftliche Aufschwung

    In der Nachkriegszeit führte die Werft Narodny Podnik Skoda Komarno (Slovenske Lodenicen. p. Komarno) Aufträge der tschechoslowakischen Regierung und befreundeter Länder aus.

    Die Werft baute Dutzende von Flussschiffen für die Sowjetunion (z. B. die Oktoberrevolution Ende der 1950er Jahre und vierzehn weitere Schiffe der gleichen Bauart). In den siebziger Jahren baute die Werft zehn große Flussschiffe einer verbesserten Klasse. Heute sind Handwerker aus Komárno mit der Reparatur von Schiffen beschäftigt.

    Attraktionen der Stadt

    Komarno

    Was fällt Ihnen hier als erstes ins Auge? Die Mischung aus Sprachen, Kulturen und Architekturstilen. Die vorherrschende Sprache in Komárno ist Ungarisch, nicht Slowakisch. Sogar die Schilder in den Geschäften und an den vielen Vergnügungsstätten sind in zwei verschiedenen Sprachen. Und manchmal... nur auf Ungarisch. Der unbedarfte Tourist mag sich fragen: Wo bin ich? Bin ich zufällig in Ungarn? Wie unterscheidet man zwischen dem Teil der Stadt am linken Ufer und dem Teil am rechten Ufer? Um diese Frage zu lösen, verwenden die Einheimischen einen Begriff: Észak Komárom. Die Bezeichnung der slowakischen Stadtteile lautet Nord-Komárno.

    Das historische Zentrum des slowakischen Komárno ist voll von interessanten historischen Gebäuden. Es gibt viele interessante Sehenswürdigkeiten zu sehen. Sie erinnern dich auf Schritt und Tritt an deine glorreiche Vergangenheit. Besucher und Gäste können ein Bad in den Thermalquellen nehmen oder über die majestätische Donau auf der ungarischen Seite der Stadt spazieren gehen.

    Bitte beachten Sie. Komárno ist eine der ältesten Städte des Landes. Sie entstand am Zusammenfluss von Donau und Waag (das lateinische Wort vagus bezieht sich auf den unruhigen und unordentlichen Charakter des Flusses, der ständig seinen Lauf änderte). In der Nähe von Komarno entdeckten Archäologen kürzlich das antike Verteidigungslager von Kelemantia. Dies war ein wichtiger Grenzübergang im so genannten Limes Romanus, einer Verteidigungslinie gegen Barbarenüberfälle.

    Komarno

    Die schönsten alten Gebäude schmücken die zentrale Fußgängerzone der Stadt. Es wird vom Rathaus im Stil der Neurenaissance dominiert, einem typischen Symbol der Verwaltungsmacht in europäischen Städten. Ein origineller Turm dominiert das Gebäude. Neben dem Rathaus steht die Dreifaltigkeitssäule, ein Kunstwerk aus dem siebzehnten Jahrhundert. Wenn Sie ein paar Dutzend Meter weitergehen, können Sie den Kulturpalast des Schriftstellerverbandes erkunden. So hieß sie in der jüngeren Vergangenheit. Heute befindet sich dort das Podunajský-Museum. Hier können Sie die faszinierende Geschichte von Komárno und seinen Einwohnern kennen lernen und interessante Ausstellungen und antike Exponate besichtigen.

    Innenhof Europa

    Komarno

    Es befindet sich in der Nähe des ehemaligen Kulturpalastes. Es ist ein Erholungs- und tägliches Unterhaltungsgebiet für Hunderte von Touristen. Die Menschen werden von den hellen, bunten Attraktionen angezogen. Der Hof Europa wurde Ende des letzten Jahrtausends auf einem großen Grundstück von einem halben Hektar errichtet. Hier finden Sie ein Dutzend Geschäfte, Cafés und Restaurants, faszinierende Galerien und schöne Gebäude in verschiedenen Baustilen. Sie spiegeln den Geist und die baulichen Vorlieben der fünfundvierzig europäischen Regionen wider. Es gibt einen Platz in der Mitte der touristischen Zone, einen gepflegten öffentlichen Garten und einen Brunnen. Im Innenhof befinden sich Statuen historischer Persönlichkeiten.

    Das historische Zentrum von Komárno ist durch drei Tore mit dem Platz verbunden. Sie sind drei Herrschern gewidmet - Bela IV, St. Stephan und Maria Theresia. Eine besondere Attraktion ist der nachgebaute Arbeitsbrunnen aus dem Mittelalter vor dem Verwaltungsgebäude. Eine der authentischsten Sehenswürdigkeiten in Komarno ist das Tor von Matěj I. Sie schließt den Park des Schlosses Zich von innen ab. Seine Form und Farben entsprechen dem architektonischen Stil der Herrschaft des berühmten Königs. Sein Name ist untrennbar mit der Geschichte der Stadt an der Donau verbunden.

    Pavillon der Offiziere

    Komarno

    Ein schönes Gebäude im englischen neugotischen Stil. Ursprünglich diente sie als Unterkunft für die Offiziere und Generäle der kaiserlichen Armee. Die Kaserne wurde zu einem der interessantesten historischen und architektonischen Denkmäler der Stadt.

    Festung Komárno

    Komarno

    Ein anderer Name für die mächtige mittelalterliche Festung ist Komarom. Die Festung diente viele Jahrhunderte lang (XV. - XIX. Jahrhundert) als zuverlässige Verteidigung gegen äußere Feinde. Die Besonderheit der Stadt ist ihre Lage zu beiden Seiten der Donau. Heute sind sie Teil von zwei souveränen Staaten - der Slowakei und Ungarn.

    Historische Perspektive

    Die ersten Befestigungsanlagen wurden während der Herrschaft von König Béla IV. gebaut. Im fünfzehnten Jahrhundert bauten italienische Architekten das so genannte Alte Schloss. Im sechzehnten Jahrhundert wurde sie durch Bastionen verstärkt. Die neue Burg ist das Ergebnis der Vergrößerung und Befestigung der militärischen Struktur während der türkischen Invasionen im siebzehnten Jahrhundert. Anfang bis Mitte des neunzehnten Jahrhunderts wurde die Burg erneut umgebaut und durch Festungen und eine neu errichtete Zitadelle ergänzt.

    Jahrhundert war die Festung zur größten und wichtigsten Verteidigungsanlage des Reiches geworden. Es könnte leicht zweihunderttausend Soldaten aufnehmen.

    Aktuelle Realitäten

    Der wichtigste und kriegswichtigste Teil der Festung befand sich auf der slowakischen Seite. Die Festungen Palatina und Váža sind nationale Kulturdenkmäler. Beide Festungen beherbergen heute Museen.

    Das Befestigungssystem war weitgehend erhalten geblieben. Einige Teile der Festung wurden in der ersten Hälfte des letzten Jahrhunderts zerstört. Dies gilt für den äußeren Umfang der Hauptburg und die Bastion I, von der nur das Pressburger Tor und ein Fragment des Wiederaufbaus erhalten geblieben sind.

    In der Wazhskaja-Linie wurde ein Teil der Mauern zwischen der neunten und zehnten Batterie wieder aufgebaut. Die Schäden an der Alten und Neuen Festung wurden von den Sowjets verursacht, die diese Festungsanlagen von 1968 bis 1991 nutzten. Heute ist die Zentrale Festung (alt und neu) Eigentum der Stadt Komárno und wird für keinen bestimmten Zweck genutzt.

    Die Festungsanlage ist in erster Linie für den Tourismus und die Bevölkerung der Stadt als Erholungsgebiet gedacht.

    In einigen Teilen der Festung gibt es einen "Geschichts- und Lehrpfad".

    Die Route ist so angelegt, dass der Besucher die Möglichkeit hat, die interessantesten Teile der Festungsanlage kennen zu lernen, wie z. B. die Gräben, die Verbindungswege, die Schießstände, die Kasematten, die Bastionen usw.

    Wechselkurse

    WERBUNG