switch-dark switch-light

Datum der Aktualisierung: 27. January 2023

Levoča

    Levoča

    Levoča ist eine alte Stadt in der Region Zips. Sie ist Teil der Region Prešov. Es ist ein idealer Ort, um mehr über die historische Vergangenheit der Slowakei zu erfahren und die kulturellen, historischen und ethnografischen Schätze dieser unverwechselbaren Region im Osten des Landes zu entdecken. Hier finden Sie Dutzende von architektonischen Meisterwerken und bedeutenden Denkmälern aus der Antike. Die Stadt liegt unterhalb des Levač-Gebirges, auf der Südseite des Flusses Levačka. Sie gilt zu Recht als eines der beliebtesten und meistbesuchten Reiseziele der Slowakei. Heute leben in der Stadt rund 14 500 Einwohner. Levoča ist auf der Straße von Prešov nach Žilina (über Poprad) sehr schnell zu erreichen.

    Seit 2009 stehen die Stadt selbst, die Zipser Burg und der gesamte Komplex der lokalen historischen Denkmäler unter dem Schutz der UNESCO.

    Sie sind als wertvolles Weltkulturerbe gelistet.

    Levoča

    Die historische Vergangenheit von Levoca

    Levoca ist eine der ältesten Städte nicht nur des Landes, sondern auch der Spisz. Seine erste schriftliche Erwähnung stammt aus dem Jahr 1249. In einem alten Dokument wird sie als Leucha bezeichnet. Es ist bekannt, dass die Stadt zu diesem Zeitpunkt bereits seit mehreren Jahrhunderten existierte. Dies war die Zeit des frühen Aufblühens einer kleinen Stadt, die an einer wichtigen Handelsstraße von Ost nach West und von Süd nach Nord lag. Zu dieser Zeit genoss sie bereits eine Reihe wichtiger Privilegien. Der Grund dafür war die aktive Kolonisierung des Gebiets durch deutsche Siedler. Levoca wurde schnell zum Zentrum dieses Prozesses. Die Zips-Sachsen wählten die Stadt zu ihrem Verwaltungszentrum (1271).

    Die Zeit der Freiheit der deutschen Siedler währte nicht lange. Ihre Einigkeit in der Region schwand allmählich. Im Jahr 1323 erhielt Levoca den Status einer freien Königsstadt. Die Handelsbeziehungen mit anderen Städten und Fürstentümern wurden ausgebaut. Auf seinem Markt waren Händler aus den entferntesten Ländern zu sehen. Rege Geschäftsbeziehungen wurden mit polnischen Gebieten, hanseatischen Siedlungen, Städten in Ungarn und Italien unterhalten. Dieser Umstand diente dem rasanten Renaissanceprozess im Mittelalter. Der Humanismus der "ungarischen Verschüttung" begann ganz am Rande der ugrischen Gebiete - in Levoche.

    Die Blütezeit von Levoca war im fünfzehnten und sechzehnten Jahrhundert. Der Stadtrat erhielt von den ungarischen Herrschern zahlreiche Sonderrechte. Zu Beginn des neunzehnten Jahrhunderts verlor die Stadt jedoch allmählich ihre wirtschaftliche Attraktivität. Einer der schwerwiegenden Gründe dafür ist die Eisenbahnlinie, die zur Umgehung der Stadt gebaut wurde. Levoča und Spišská Sobota verloren ihre früheren Vorteile. Erst in der Mitte des zwanzigsten Jahrhunderts gewannen sie wieder an Bedeutung.

    Historischer Teil der Stadt

    Levoča

    Besuchen Sie die zentralen Stadtviertel, den wichtigsten Teil des Stadtreservats. Es handelt sich um einen großen monumentalen, rechteckigen Komplex, der aus alten architektonischen Gebäuden besteht. Um sie herum befinden sich relativ gut erhaltene steinerne Verteidigungsanlagen. Der Levoci-Platz ist eine mittelalterliche Standardanlage mit einem Marktplatz in der Mitte des zentralen Blocks. Eine besondere Zierde des Platzes ist die katholische Kirche aus dem vierzehnten Jahrhundert, die dem Heiligen Jakobus gewidmet ist. Für die meisten slowakischen Gemeindemitglieder ist sie eine heilige Stätte der Anbetung, ein Gebäude, das die besten architektonischen Traditionen der alten Meister der Region verkörpert.

    Der Kirchturm wurde viel später, im neunzehnten Jahrhundert, gebaut. Es ist das am besten erkennbare und charakteristische Wahrzeichen des historischen Teils von Levoca.

    Levoča

    Der wertvollste Schatz an Kirchenutensilien ist nach Ansicht von Experten die originale religiöse Ausstattung. Es ist eine einzigartige museale Rarität, ein Beispiel für unnachahmliche mittelalterliche Kunst. Touristen werden von der Schönheit des spätgotischen Holzaltars von St. James angezogen. Sie erreicht eine Höhe von neunzehn Metern, ein Rekord unter ähnlichen Bauwerken. Der Altar ist aus wunderschön verarbeitetem Lindenholz gefertigt. Das Originalwerk des örtlichen Handwerkers Pavol stammt aus den Jahren 1507 bis 1517. Es wird vermutet, dass sein Selbstporträt als einer der Apostel im Altarraum, der das letzte Abendmahl darstellt, abgebildet ist.

    Das Rathaus ist ein wichtiges historisches und kulturelles Denkmal. Es befindet sich neben der Pfarrkirche. Seine ungewöhnlichen Arkaden, die Mitte des fünfzehnten Jahrhunderts nach einem schrecklichen Brand errichtet wurden, ziehen die Aufmerksamkeit auf sich. Das Gebäude gehört zu den bedeutendsten Denkmälern der Renaissance-Architektur in der Slowakei. Ein Teil des Gebäudes ist dem Heimatmuseum gewidmet.

    Levoča

    Rathaus

    Ein interessantes Wahrzeichen des Platzes ist der so genannte Käfig der Schande. Im sechzehnten Jahrhundert war sie in den europäischen Städten eine weit verbreitete Methode zur Bestrafung von Verbrechern.

    Turzow-Haus

    Thurzov dom v Levoči

    Der zentrale Bereich ist ein natürlicher Rahmen aus fünf Dutzend Wohnhäusern für den örtlichen Adel und wohlhabende Bürger. Jede von ihnen verdient eine gesonderte Betrachtung und eine sorgfältige historische Untersuchung. Um alle Gebäude ranken sich interessante Geschichten und Legenden. Sie tragen in der Regel den Namen ihrer früheren Besitzer. Jahrhundert im Stil der Neurenaissance umgestaltet wurde, trägt den Namen Turzov-Haus. Das Haus gehörte der einflussreichen Familie Turzo. Es ist das einzige Gebäude auf dem Platz, in dem die Attika der Renaissance erhalten geblieben ist. Die Fassade ist mit den Wappen der Familie Turzo, von Hilária Csákyho und seiner Frau sowie mit den Wappen des Komitats Zips und von Levoč verziert. Hier befinden sich auch die Häuser der Architekten Paul von Levoca, Krupek und Spillenberg sowie das ursprüngliche Mariasa-Haus.

    Thurzov dom v Levoči

    Im Zentrum finden Sie viele interessante Denkmäler und dahinter eine schöne Parkanlage. Dieser Teil der Stadt ist seit 1950 ein historisches und kulturelles Reservat. Im örtlichen Theater, das im neunzehnten Jahrhundert erbaut wurde, können Sie sehen, wie sich die Theaterkunst in der Stadt entwickelt hat. Und ein Rundgang durch die Verteidigungsanlagen gibt einen Einblick in den unruhigen Alltag der Stadtbewohner während der Zeit der Hundertjährigen Kriege.

    Levoča

    (Wegweiser nach links Haus Spillenberg (orange), Haus Krupek, Haus Mariaassi)

    Haus Spillenberg

    Das Spillenberg-Haus (Spillenbergov dom) ist ein einzigartiges zweigeschossiges Gebäude aus der Zeit der Gotik und Renaissance. Es gehörte im 16. und 17. Jahrhundert einer Familie von Ärzten und Apothekern. Das Haus weist eine reiche Renaissanceverzierung an der Vorderfassade mit dem Familienwappen über dem Eingangsportal auf.

    Haus Krupěkov

    Levoča

    Das Haus Nr. 44, Krupekov dom, ist eine illusorische Renaissance-Architektur mit reicher Verkleidung und stammt aus der zweiten Hälfte des 16. Jahrhunderts. Über dem Portal befindet sich sein Familienwappen.

    Haus Mariaassi

    Máriássyho dom - sein Portal erinnert an den orientalischen Stil und verleiht der Renaissance-Architektur einen exotischen Touch. Dieses Renaissance-Haus mit einem Arkadenhof ist typisch für die Architektur von Levoca. Es hebt sich von den anderen Gebäuden der Stadt ab und trägt zu ihrem einzigartigen architektonischen Erbe bei.

    Janka Francisciho Gymnasium

    Levoča

    Das Jugendstil-Gymnasium wurde 1911-1912 nach einem Entwurf der berühmten Architektin Alfréda Hajósa gebaut. Eine Besonderheit der Turnhalle ist der so genannte Wetterturm, der zur Überwachung der Wetterbedingungen konzipiert wurde.

    Spišský hrad

    Spiš Castle

    Besuchen Sie eines der schönsten Schlösser des Landes auf einem vulkanischen Berg. Es ist ein alter Vorposten der österreichischen Herrscher, der sich über vier Hektar erstreckt. Der Komplex brannte einst ab und wurde nach dem Zweiten Weltkrieg nur teilweise wieder aufgebaut. Hier gibt es ein kleines Museum. Um dorthin zu gelangen, müssen Sie in Richtung Presov fahren. Die Burg thront direkt über der Autobahn. Die Entfernung von Levocha zu diesem Ort beträgt etwa sechzehn Kilometer. Es lohnt sich, diesen Ort zu besuchen, allein schon wegen des fantastischen Panoramablicks. Von den Ruinen und der Umgebung, die sich unten ausbreitet, kann man hervorragende Bilder machen, die einem Märchen ähneln.

    Reiseroute für Pilger

    Basilica of the Visitation of the Blessed Virgin Mary

    Mariánské Lázně ist ein natürliches und sehr schönes Wahrzeichen. Er erreicht eine Höhe von fast achthundert Metern. In der Mitte des Sommers, im Juli, wird er zu einem heiligen Ort für Pilger. Sie erklimmen den Berg und feiern in der hundertjährigen neugotischen Kirche eine feierliche Messe. Die Kirche der Erscheinung der Jungfrau Maria ist das Ziel eines langen Gottesdienstes für alle Katholiken des Landes und Besucher der Stadt. Das Innere der Kirche beherbergt eine bemerkenswert schöne Skulptur der Jungfrau Maria, ein Symbol der himmlischen Reinheit und des Schutzes für alle Pilger in Levoca.

    Das wichtigste Jahr für das religiöse Leben der Stadt war 1995. Es war der Tag der Ankunft von Papst Johannes Paul II.

    Die Basilika auf dem Marianenberg wurde von fast 700 Tausend Katholiken besucht.

    Evangelische Kirche

    Levoča

    Die zwischen 1825 und 1837 erbaute Kirche hat ein Kuppeldach in Form eines griechischen Kreuzes. Die reiche Musikgeschichte von Levoca wird auch durch eine seltene Barockorgel aus dem Jahr 1697, einzigartige historische liturgische Gegenstände und vor allem die unschätzbare historische Bibliothek der Musikgeschichte, bestehend aus seltenen Büchern und handschriftlichen Noten der ältesten Barockmusik, belegt.

    Kirche des Heiligen Geistes

    Die Kirche des Heiligen Geistes (Kostol Svätého Ducha) ist ein barockes Gebäude. Der Grundstein der Kirche wurde im Jahr 1748 gelegt. Die Fassade der Kirche ist mit Gemälden verziert, die Symbole des Glaubens, der Liebe und der Hoffnung darstellen.

    Levoča

    Kulturelles Leben in der Stadt

    Der neue und der alte Teil von Levoca sind streng voneinander abgegrenzt. Von den modernen Vierteln gelangt man durch ein prächtiges Tor mit einem Turm schnell in die mittelalterliche Altstadt. Jedes Jahr finden dort verschiedene kulturelle Veranstaltungen statt. Die wichtigsten sind die St. Paul's Days und der Ladies' Summer in Leovača. Die Stadt zieht auch viele sehbehinderte Besucher an. In der Stadt gibt es eine Nationalbibliothek und ein Informationszentrum für Sehbehinderte.

    Das geheimnisvolle Levoca

    Es handelt sich um einen Komplex aus kulturellen, musikalischen und ethnografischen Veranstaltungen, einem Theaterfestival, Volkskunstausstellungen, gastronomischen Spezialitäten und einer Reihe von Ausstellungen. Das soziale und religiöse Leben der Stadt wird wiederbelebt. Auf dem lokalen Markt gibt es viel interessantes Kunsthandwerk zu kaufen, und auf den behelfsmäßigen Bühnen kann man Musik hören und tanzen sehen. Es werden auch Workshops und Veranstaltungen für Kinder angeboten.

    Gotische Art

    Sie führt direkt durch Levocha. Es ist der erste slowakische Kultur- und Lehrpfad, der Zips und Gemer verbindet. Im Levoče Vrhy gibt es 170 Kilometer Wanderwege und 390 Kilometer Radwege.

    Geographie, Klima, Landschaften

    Slowakisches Paradies

    Slovak Paradise

    Dies ist ein Gebiet von erstaunlicher natürlicher Schönheit, mit Laub- und Mischwäldern, sonnigen Tälern und tiefen Höhlen. Es ist ein Paradies für Radfahrer, Kajakfahrer, Skifahrer und Angler. Die Zips-Region ist ein beliebtes Urlaubsziel für Tausende von Slowaken und Besuchern. Dazu trägt auch das schöne, gemäßigte Klima bei. Die örtlichen Restaurants bieten guten Wein und gutes Essen. Levoča erstaunt die Touristen mit seiner Ordnung, Sauberkeit, Sauberkeit und Gastfreundschaft. Es ist immer interessant und macht Spaß - auf dem Markt, auf dem Platz oder auf der Straße.

    Wechselkurse

    WERBUNG