switch-dark switch-light

Datum der Aktualisierung: 24. January 2023

Zvolen

    Zvolen

    Zvolen ist eine slowakische Stadt im zentralen Teil des Landes. Die geografische Lage ist zwischen den Flüssen Hron und Slatina (linker Nebenfluss der Donau, unterhalb von Javorníky und Kremnický Vrch). Heutzutage hat die Stadt etwa fünfundvierzigtausend Einwohner.

    Der deutsche Name von Zvolen ist Altsohl. Das ungarische Toponym ist Zólyom.

    Wenn Sie in Richtung der alten Bergbausiedlungen fahren (z. B. Banská Bystrica), kommen Sie an dieser Stadt nicht vorbei. Sie werden dort keine großen Perlen der Weltkultur finden, aber die Stadt ist interessant, gemütlich und auf ihre eigene Art schön. Zvolen ist zweifelsohne Ihre Aufmerksamkeit wert. Besuch eines Schlosses aus dem sechzehnten Jahrhundert im Stil der Renaissance. Genießen Sie die Schönheit der modernistischen Kirche aus dem letzten Jahrhundert. Erkunden Sie die Ruinen der ehemaligen mittelalterlichen Stadtviertel. Schlendern Sie über den gemütlichen Platz mit seinen Restaurants, Geschäften und Bars. Sie werden den Geist einer echten slowakischen Stadt mit einer ganz eigenen und glorreichen Geschichte spüren.

    Eine historische Perspektive

    Zvolen

    Die Siedlung an der Stelle der heutigen Stadt ist seit dem neunten Jahrhundert n. Chr. bekannt, aber das Gebiet wurde bereits in der Jungsteinzeit erschlossen. Die erste Festung wurde am linken Ufer des Flusses Slatina errichtet.

    Muoteva war eine befestigte Siedlung, die von den Mährern gegründet wurde. Sie diente als Verteidigungsanlage und bestand bis ins elfte Jahrhundert. Diese Funktion wurde später vom alten Zvolen übernommen, einer der mächtigsten europäischen Festungen des Mittelalters. Heute heißt der Ort Pustý Hrad. Jahrhundert spielten die Befestigungen im Zentrum der mährischen Ländereien eine so wichtige Rolle, dass sie als Zentrum der königlichen Gemeinde dienten.

    Im Jahr 1241 wurde die Festung von den mongolischen Tataren zerstört. Diese Katastrophe führte dazu, dass die Siedlung an ihren heutigen Standort verlegt wurde.

    Zvolen erhielt in den dreißiger Jahren des dreizehnten Jahrhunderts auf Anordnung von König Bela IV. die Rechte einer freien Stadt.

    Im späten vierzehnten Jahrhundert wurde mit dem Bau einer großen Burg begonnen. Es war die Initiative Ludwigs des Ersten, des Großen. Von diesem Zeitpunkt an begann eine rasante soziale und wirtschaftliche Entwicklung der Stadt.

    Zwischen 1440 und 1452 war Zvolen Sitz von Jan Iskra von Brandýs, dem Hetman des Königs Ugric der slowakischen Länder. Im Jahr 1542 wurde die Stadt von Janoš Hunyadi belagert und später niedergebrannt. In der Mitte des sechzehnten Jahrhunderts hatte Zvolen die Verteidigungsfunktion der Festung Filyakovo, die von den Osmanen gestürmt wurde. Der Wiederaufbau wurde von Jan Turzo durchgeführt. Die Burg wurde bald zu einer so mächtigen Festung, dass es den Türken nie gelang, sie einzunehmen. Dies gelang jedoch den Kuruten von Rakoczi im Jahr 1702. Sie brannten die Stadt nieder. Nachdem die Festung ihre verteidigende Bedeutung verloren hatte, verlor die Stadt allmählich ihr politisches Gewicht und wurde zu einem ruhigen Provinzstädtchen mit volkstümlichem Handwerk.

    Das achtzehnte und neunzehnte Jahrhundert war für Zvolen die Zeit der kommerziellen und industriellen Entwicklung. Die Stadt nahm eine wichtige Position an der Kreuzung der Wege in der Mittelslowakei ein. Dies ist nicht überraschend. Die Eisenbahnverbindung zwischen Zvolen und Budapest wurde bereits 1872 eingerichtet. In der Stadt wurden Maschinenbau- und Holzverarbeitungsbetriebe errichtet.

    Zvolen wurde während der Ersten Republik zum Verwaltungszentrum der Stadt. Am Ende des Zweiten Weltkriegs wurde hier der nationale Widerstand gegen den Hitlerismus organisiert. Die Stadt wurde zu einem wichtigen Zentrum des Slowakischen Nationalaufstands. Militärflugzeuge mit Ladung landeten auf dem örtlichen Flugplatz. Es war die Hilfe der Sowjetunion. Doch Ende Oktober 1944 gelang es der Wehrmacht, die Stadt zu erobern. Sie wurde erst im Frühjahr 1945 durch den Durchbruch der sowjetischen Truppen in Bansk Bystritsa befreit.

    Mehrere Jahrzehnte lang (1968 - 1990) war die Stadt Standort einer der motorisierten Gewehrdivisionen der Heeresgruppe Mitte. Auch ein Hubschrauberregiment aus Berdychiv war hier stationiert.

    Geografische Lage, aktuelle Gegebenheiten und Perspektiven

    Die Stadt ist von kleinen Bergen umgeben. Ihre Höhe beträgt nicht mehr als siebenhundert Meter über dem Meeresspiegel. Die Stadt liegt sogar noch tiefer (dreihundert Meter über dem Meeresspiegel). Das Gelände hier ist so beschaffen, dass die Kommunikation zwischen den Dörfern entlang des Flusses erfolgt. So war es auch vor tausend Jahren.

    Zvolen ist praktisch die älteste slowakische Stadt in diesem Teil des Landes. Im Mittelalter lag die Stadt höher auf einem Hügel. Die Überreste der als Pustý hrad bekannten Siedlung gelten als bedeutendes historisches Denkmal der antiken Architektur und Archäologie. Die Stadt wurde aus verschiedenen Gründen an den Fluss verlegt. Wahrscheinlich lag es auch daran, dass die Burg an einem neuen Standort gebaut wurde.

    Zvolen war im Mittelalter eher eine Handels- als eine Industriestadt. Die Bergarbeitersiedlungen waren in ihrer Entwicklung erfolgreicher. Dank des Kohlebergbaus wurden sie reich. Aber Zvolen hatte einen wichtigen Vorteil. Sie spielte die Rolle eines Verkehrsknotens. Diese Funktion wurde durch den Bau der Eisenbahn im 19. Jahrhundert um ein Vielfaches erweitert. Heute gilt Zvolen als der wichtigste Verkehrsknotenpunkt des Landes im Süden.

    Industrie

    Die Stadt verfügt über eine Lebensmittel-, Textil- und Holzverarbeitungsindustrie. Studenten aus der ganzen Slowakei studieren hier an der Technischen Universität. Dieses große Gebäude ist für jeden Besucher der Stadt in der Nähe des Bahnhofs sichtbar.

    Das Erscheinungsbild der Stadt ist das Ergebnis zahlreicher Umbauten. Zvolen wurde im Laufe seiner Geschichte mehrfach umgestaltet, umgebaut und verändert. Dadurch ist sie im Vergleich zu anderen europäischen Städten etwas weniger traditionell geworden. Wir haben kein typisches, klar gekennzeichnetes historisches Zentrum mit einem fußgängerfreundlichen Platz in einem streng abgegrenzten Stadtviertel. Die wichtigsten Sehenswürdigkeiten sind das Schloss, die Kirchen, die Ruinen der alten Siedlung und die einzelnen Bürgerhäuser. Es dauert nicht lange, bis man die Stadt kennenlernt.

    Die Viertel zwischen dem Bahnhof und dem Bahnhof Město sind ein interessanter Teil der Stadt für Reisende und Besucher. Das ist die Námestie SNP, eine Mischung aus Straße und Platz. Sie beginnt an der Burg am Hang und führt in den nördlichen Teil der Stadt. Es handelt sich um eine Fußgängerzone, die recht breit ist. Er liegt irgendwo zwischen einem Boulevard und einem Platz. Hier befinden sich die wichtigsten Gotteshäuser von Zvolen. Die beiden wichtigsten Tempel der Stadt befinden sich in dieser Straße. Entlang des Boulevards befinden sich die ältesten Wohngebäude. In den Seitenstraßen des Zentrums befinden sich die tschechoslowakischen Gebäude aus der Zeit Masaryks. Im weiteren Verlauf befinden sich die umliegenden privaten, einstöckigen Wohnblocks, Industriegebiete und Wohngebiete mit großen Plattenbauten.

    Trotz des optisch etwas chaotischen Zentrums der Stadt wirkt sie gemütlich, komfortabel und recht hübsch.

    Gedenkstätten und Gebäude

    Schloss Zvolen

    Zvolen

    Der Schlosskomplex wurde zahlreichen Rekonstruktionen und baulichen Veränderungen unterzogen. Sie wurde in der Mitte des vierzehnten Jahrhunderts gegründet. Das Gebäude erhielt seinen Renaissance-Stil im sechzehnten Jahrhundert. Es ist leicht an der bunten Verzierung des äußeren Randes zu erkennen.

    Der äußere Rahmen des Bauwerks besteht aus einer Felswand mit einer Reihe von Türmen. Von außen sieht es recht imposant aus. Im Inneren des Komplexes verbergen sich mehrere Straßen und kleine Höfe. Der zentrale Teil des Innenraums ist voll von gotischen Details und Elementen. Es ist ein Überbleibsel der ehemaligen Burgstruktur. Hier können Sie die Galerie und die Teestube sehen. Der Eingang zur Galerie ist nur bei Tageslicht geöffnet. Letztere ist viel länger geöffnet, so dass Sie das Schloss auch abends erkunden können. Das Problem ist jedoch, dass die Teestube erst einmal gefunden werden muss. Sie ist von außen kaum sichtbar. Das Innere des Schlosses kann nur während der Öffnungszeiten der Galerie besichtigt werden. Es gibt Gemälde von Künstlern und Skulpturen aus Holz.

    Sie können auch die ungewöhnlichen Deckengemälde besichtigen. Es handelt sich um eine Serie von Porträts von acht Dutzend römischen und deutschen Herrschern der Antike.

    Evangelische Kirche der Heiligen Dreifaltigkeit

    Zvolen

    Kostol svätej Trojice befindet sich in Námestie SNP, 27. Die Ära des Protestantismus in der Stadt begann recht spät, mit dem Bau des ersten evangelischen Kirchengebäudes im Jahr 1795. Es hat in seiner ursprünglichen Form bis in die frühen zwanziger Jahre des letzten Jahrhunderts überlebt. Die Kirche wurde innerhalb von zwei Jahren umgebaut, wobei sie vergrößert und in ihrem Stil verändert wurde. Heute ist es ein schönes, gepflegtes modernistisches Gebäude. Es sieht nicht nur stilvoll, sondern auch faszinierend aus. Die verschnörkelten Fenster verleihen der Kirche diese Wirkung. Das Innere der Kirche ist ebenso schön wie die Außendekoration.

    St. Elisabeth-Kirche

    Zvolen

    Dieses ikonische katholische Gebäude befindet sich ebenfalls auf der Náměstí. Sie ist weiß gestrichen. Die Kirche gilt als eines der ältesten Gebäude der Stadt. Seine Gründung geht auf das dreizehnte Jahrhundert zurück. Wie es damals aussah, ist heute schwer zu ermitteln. Das Gebäude wurde mehrfach umgebaut und erhielt schließlich barocke Züge. Die Form entspricht jedoch nicht diesem Stil und der allgemeinen Tradition der religiösen Architektur in den slowakischen Ländern. Von oben sieht die Kirche wie ein gotisches Gebäude aus.

    Besichtigen Sie das Innere der Kirche. Sie verdient Ihre Aufmerksamkeit und Bewunderung.

    Denkmal für die Soldaten der Sowjetarmee

    Zvolen

    Der slowakische Aufstand am Ende des Krieges wurde von den Nazis brutal niedergeschlagen. Aber sie war der Auslöser für die Bildung von Partisaneneinheiten und paramilitärischen Widerstandsgruppen. Sie zogen sich nach Osten zurück, um sich mit Einheiten der Roten Armee zu vereinigen. Gemeinsam mit ihnen befreiten sie dann die slowakischen Gebiete von den Invasoren. Auf den Plätzen der Städte werden noch immer Denkmäler für diese Ereignisse errichtet. Sie können den Obelisken in Zvolen besichtigen (das Material ist schwarzer Stein) und ihn mit dem in Banská Bystrica vergleichen.

    Gepanzerter Zug

    Zvolen

    Sie finden es im Stadtpark, auf dem Weg vom Bahnhof zum Schloss. Es ist ein weiteres Denkmal für den Volksaufstand während der deutschen Besatzung. Der gepanzerte Zug ist in Tarnfarbe lackiert.

    Wechselkurse

    WERBUNG