switch-dark switch-light

Datum der Aktualisierung: 04.04.2023

Pieninen-Nationalpark

    Pieniny National Park

    Der Pieninski-Nationalpark (Pieninský národný park) ist einer von 9 Nationalparks in der Slowakei. Er befindet sich im Norden des Landes, direkt an der Grenze zu Polen. Das Pieniny-Gebirge durchschneidet den Park und gab dem Gebiet seinen Namen.

    Er ist auch als der kleinste Nationalpark der Slowakei bekannt. Er hat eine Fläche von nur 37,5 Quadratkilometern. Hinzu kommt eine Pufferzone, in der ebenfalls alle Einschränkungen im Zusammenhang mit dem Naturschutz gelten. Die Fläche dieses Gebietes beträgt fast 245 Quadratkilometer.

    Geschichte des Pieniny-Parks

    Pieniny National Park

    Das Pieniny-Gebirge entstand vor vielen Millionen Jahren, als die Dinosaurier noch auf der Erde lebten. Das Pieniny-Gebirge entstand vor Millionen von Jahren, als die Dinosaurier noch auf der Erde lebten. Archäologische Funde belegen diese Tatsache.

    Im Mittelalter war die Slowakei Teil des Königreichs Ungarn. Fast das gesamte Territorium war geschütztes Land, das in den Händen wohlhabender Kaufleute und Adliger lag. Es gab sogar Könige unter ihnen. Viele bauten dort Schlösser und Burgen, die sie als Landsitz nutzten. Die Menschen kamen hierher, um sich zu erholen, in den endlosen Wäldern zu reiten und zu jagen.

    Im Jahr 1932 schlug der bekannte polnische Botaniker Vladislav Shafer vor, das Land zu einem Nationalpark zu machen. Zu diesem Zeitpunkt befand sich das Gebiet nicht mehr im Besitz von privaten Landbesitzern, sondern des Staates. Die Regierung erhörte den berühmten Wissenschaftler. Im Mai 1932 wurde der Pieniny-Nationalpark gegründet. Er war damals fünfmal kleiner als heute. Seine Fläche betrug nur 7,5 Quadratkilometer.

    Das heutige Aussehen des Parks sowie seine Zugehörigkeit zur Slowakei wurden 1967 dokumentiert. Die Größe des Gebiets wurde auf 21,2 Quadratkilometer festgelegt. Im Jahr 1997 wurde das Gebiet auf seine heutige Größe erweitert.

    Geographie des Pieniny-Parks

    Pieniny National Park

    Wie bereits erwähnt, befindet sich der Nationalpark Pieniny im Norden der Slowakei. Genauer gesagt, in der Region Prešov. Außerdem gibt es zwei Bezirke, die durch dieses Gebiet führen. 

    Der Bezirk Kežmarok (Okres Kežmarok). Hier leben fast 70 Tausend Menschen. In diesem Gebiet gibt es 41 Siedlungen, darunter 3 Städte. Die wichtigste davon ist Kežmarok.

    Der Bezirk Stará Ľubovňa (Okres Stará Ľubovňa). Das Gebiet ist etwas kleiner. Es wird von 50 Tausend Menschen bewohnt. Und es gibt 33 Siedlungen. Darunter zwei Städte, von denen eine das Verwaltungszentrum ist. Es ist die Stadt Stará Ľubovňa.

    Der Fluss Dunajec fließt durch den gesamten Pieniny-Nationalpark. Der Dunajec ist fast 250 km lang. Er beginnt in der Slowakei und endet in Polen. Der Dunajec ist berühmt für seine reißende Strömung, weshalb Rafting auf seinen Abschnitten sehr beliebt ist.

    Das Pieniny-Gebirge durchquert ebenfalls den gesamten Park. Es liegt ebenfalls teilweise in der Slowakei und teilweise in Polen. Der höchste Gipfel trägt den romantischen Namen "Tri koruny". Touristen können ihn leicht erklimmen. Außerdem gibt es hier eine Menge Höhlen, Schluchten und Wasserfälle.

    In gewisser Weise hat der Pieniny-Nationalpark seine eigene einzigartige Flora. Man findet dort in großer Zahl den sibirischen Bergspecht, die Büschelarabis, den Pieniny-Löwenzahn und den Zavadsky's dendratemu. Diese Pflanzen sind endemisch. Das heißt, es gibt nur wenige Orte auf der Welt, an denen sie wachsen, und daher gelten sie als selten.

     

    Die Fauna ist nicht weniger reichhaltig. Der Nationalpark ist zum Beispiel für seine große Anzahl an Schmetterlingen bekannt. Es gibt über 750 verschiedene Arten von Schmetterlingen. Der Fluss Dunajec beherbergt über 20 Fischarten, darunter Lachse und Forellen. Aber es gibt auch die Möglichkeit, einige der größeren Fische zu sehen. An den Ufern des Dunajec werden zum Beispiel häufig Fischotter gesichtet. Wenn man tiefer in die Wälder eindringt, kann man vielleicht auf einen Luchs stoßen. Den Touristen wird daher dringend empfohlen, nicht von den festgelegten Routen abzuweichen. 

    Klima im Pieniny-Park

    Pieniny National Park

    Das Klima im Nationalpark Pieniny ist fast dasselbe wie im Rest der Slowakei. Es ist kontinental, d.h. mit einer ausgeprägten jahreszeitlichen Gliederung. Aber es ist auch sehr gemäßigt. Es gibt keine heißen Sommer und kalten Winter.

    So erwärmt sich die Luft selbst im Hochjuli auf maximal 22 Grad. In den an die Berge angrenzenden Gebieten wird es noch kälter. Und im Winter steigt der Frost selten über -5 Grad. Die angenehmsten Jahreszeiten für lange Spaziergänge im Nationalpark sind jedoch der Frühling und der Herbst.

    Die Anwesenheit der Berge hat noch einen weiteren Effekt. Dank der Berge gibt es in den Pieniny keine starken Winde. Dies ist wiederum ein zusätzlicher Vorteil für lange Spaziergänge und Naturbeobachtungen. Das Einzige, was man beachten sollte, ist, dass es nachts (außer in den Sommermonaten) im Park ziemlich kühl wird. Packen Sie daher warme Kleidung ein. 

    Der Pieniny-Nationalpark ist in erster Linie für Spaziergänge gedacht. Im Park gibt es kilometerlange Wanderwege. Sie können auf eigene Faust wandern, aber auch an organisierten Ausflügen zu verschiedenen Naturattraktionen teilnehmen. Dazu gehören: 

    Der Drei-Kronen-Berg (Tri koruny) - der höchste Punkt in Pieniny. Es gibt einen speziellen Weg, der den Aufstieg auf 982 Meter über dem Meeresspiegel ermöglicht. Vom Berg aus hat man eine herrliche Aussicht.

    Der Fluss Dunajec - hier kann man sich im Rafting versuchen. Viele der Strecken sind für Anfänger gedacht und daher überhaupt nicht gefährlich. Außerdem erhalten die Touristen eine ausführliche Einweisung und Schwimmwesten.

    Dunajec

    Die Haligovské skály sind ein Komplex von Berggipfeln, die für ihre zahlreichen Höhlen bekannt sind. In Begleitung erfahrener Bergführer ist es möglich, in einige von ihnen abzusteigen. 

    In der Umgebung des Nationalparks Pieniny befinden sich mehrere Dörfer: Kežmarok, Stará Ľubovňa und Červený Kláštor, wo die meisten Touristen wohnen. Dort finden Sie Hotels, Restaurants und Geschäfte sowie historische Sehenswürdigkeiten.

    Stará Lubovňa

    Stará Ľubovňa

    Die erste schriftliche Erwähnung von Stará Ľubovňa stammt aus dem Jahr 1292, aber es gab sie sicherlich schon vorher. 

    Wichtig für die Entwicklung der Stadt war das Jahr 1364, als König Ludwig I (Ungarn). Stará Ľubovňa zwei Privilegien erteilte. Das erste Privileg erhob die Stadt in den Rang von Košice und Buda. Die zweite Urkunde vom 13. Oktober 1364 verlieh der Stadt weitreichende Privilegien für die Abhaltung von Jahresmärkten. Die weitere Entwicklung der Stadt wurde maßgeblich durch die Verpfändung des Gebiets an den polnischen König in den Jahren 1412 - 1772 beeinflusst.

    Im Jahr 1412 wurde zwischen dem polnischen König Władysław II. Jagiello und dem luxemburgischen König Sigismund von Luxemburg (Žigmund Luxemburský) der "Vertrag von Lubovnia" (Vertrag über die Verpfändung) geschlossen. Gemäß diesem Vertrag wurden 16 Städte in der Zips, darunter auch Lubovňský Grad, für eine Gesamtsumme von sieben Tonnen Silber verpfändet. In dem Vertrag wurde auch das Recht eingeräumt, die verpfändeten Gebiete bis zur Begleichung der Schulden in Polen einzugliedern. Der Vertrag enthielt zwar noch weitere Bestimmungen, die jedoch für die Geschichte der Burg nicht relevant waren. Infolgedessen war Ungarn nie in der Lage, das Geld zurückzubekommen, und das Gebiet von Spisz blieb bis zum Ende des 18. Jahrhunderts Teil Polens.

    Wichtigste Sehenswürdigkeiten: 

    Die St.-Nikolaus-Kirche (Kostol svätého Mikuláša). Sie stammt aus dem Jahr 1280. Sie ist eine der ältesten Kirchen des Landes. Sie wurde in der zweiten Hälfte des 17. Jahrhunderts wiederaufgebaut. In ihrem Inneren befinden sich ein seltenes steinernes Taufbecken aus dem 16. Jahrhundert im spätgotischen Stil sowie spätgotische Grabmäler aus Sandstein und rotem Marmor.

    Lublauer Burg (Ľubovniansky Hrad). Die Lublauer Burg liegt teilweise erhalten auf einem Kalksteinhügel inmitten einer malerischen Landschaft in 548 m Höhe über dem Meeresspiegel. In ihrer Anfangszeit war die Festung ein strategisch wichtiger Stützpunkt zum Schutz der durch das Land führenden Handelswege. Wahrscheinlich wurde sie an der Wende vom 13. zum 14. Jahrhundert erbaut. Die erste schriftliche Erwähnung stammt vom Ende des 13. Jahrhunderts.

    Ľubovniansky Hrad)

    Freilichtmuseum (Ľubovniansky skanzen). Das Freilichtmuseum ist ein Dorf, das einem malerischen Bergdorf ähnelt und ein Beispiel für nationale Architektur und Volksarchitektur ist. Hier können Sie mehrere Holzgebäude aus dem 19. und frühen 20. Jahrhundert besichtigen und sich mit dem Alltagsleben und der Wirtschaftskultur der Einheimischen vertraut machen. Die natürliche Exposition umfasst eine Schmiede, ein Jägerhaus, ein Schulhaus und eine Wassermühle.

    Ľubovniansky skanzen

    Das wertvollste Exponat des Freilichtmuseums ist die griechisch-katholische Holzkirche aus dem Jahr 1833. Die prächtige Holzkonstruktion mit ihrer ursprünglichen Ikonostase war dem Erzengel Michael gewidmet. Interessant ist, dass in der Kirche noch immer griechisch-katholische Gottesdienste an wichtigen religiösen Feiertagen abgehalten werden.

    Das Bürgerhaus von Lubovňanský (Dom ľubovnianskeho mešťana). Das Haus Nr. 21 am Nikolausplatz (Námestie svätého Mikuláša) wurde im 18. Jahrhundert auf alten Fundamenten erbaut und weist ein interessantes architektonisches Element auf - eine Türtafel aus der Spätrenaissance im Durchgang des Erdgeschosses. Diese Tafel trägt eine Inschrift, die einen Brand im Jahr 1639 dokumentiert. Außerdem befindet sich an der Stirnwand in einem leeren Fenster ein Gemälde der Heiligen Dreifaltigkeit. Heute zeigt Haus 21 das Leben des Bürgertums im 19. Jahrhundert und enthüllt die Geheimnisse des Goldmünzhandwerks.

    Červený Kláštor

    Dies ist ein Dorf, das mit "Das rote Kloster" übersetzt werden kann. Es liegt an den Ufern des Flusses Dunajec im Nationalpark Pieniny. Dies ist die Region Zamagurie, nordöstlich von Vysoké Tatry. Das Dorf ist der Eingang zum Pieniny-Nationalpark und führt zur Dunajca-Schlucht (Prielom Dunajca), einem nationalen Naturschutzgebiet. Die Dunajca-Schlucht befindet sich an der Grenze zwischen der Slowakei und Polen in den Pieniny-Bergen. Sie ist eine majestätische Schlucht, die der Fluss Dunajec in ein Kalksteinmassiv gegraben hat. Er ist etwa 9 km lang und seine Wände sind 200-300 m hoch.

    Die Geschichte des Dorfes Červený Kláštor ist mit der Geschichte des Kartäuserklosters verbunden, das im Jahr 1319 gegründet wurde. Bis 1563 diente das Kloster als Residenz der Kartäuser, von 1704 bis 1782 war es Stützpunkt des Kamalduli-Ordens. Von 1956 bis 1966 übernahm der Staat die Restaurierung dieses nationalen Kulturdenkmals und öffnete es als Kloster für die Öffentlichkeit.

    Der Pieniny-Nationalpark ist eine wahre Schatzkammer der Natur, die keinen Liebhaber von Natur und Landschaft unberührt lässt. Wunderschöne Berge, Flüsse und Seen, seltene Pflanzen und Tiere sowie saubere Luft und ein günstiges ökologisches Umfeld machen den Park zu einem idealen Ort zum Wandern, Spazierengehen und Radfahren, aber auch für wissenschaftliche Forschungen und Bildungsprogramme. Wenn Sie den Pieniny-Nationalpark noch nicht besucht haben, sollten Sie unbedingt einen Abstecher dorthin machen und seine einzigartige Schönheit und Ruhe genießen.

    Wechselkurse

    USD flag
    USD
    27.02
    1,09
    0.00
    GBP flag
    GBP
    27.02
    0,86
    0.00
    HUF flag
    HUF
    27.02
    390,20
    +0,67
    CZK flag
    CZK
    27.02
    25,33
    -0,04
    PLN flag
    PLN
    27.02
    4,32
    +0,01
    CHF flag
    CHF
    27.02
    0,95
    0.00
    TRY flag
    TRY
    27.02
    33,81
    +0,04
    THB flag
    THB
    27.02
    38,93
    +0,02

    WERBUNG